"Spitzenreiter" 61 km/h zu schnell

Erneuter "Blitzer-Tag" am Sorpesee: Fast 200 Raser erwischt - neun Motorradfahrern droht Fahrverbot

+
Blitzer am Sorpesee: Die Polizei hat am Sonntag 198 Raser erwischt. Neun Motorradfahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen. (Symbolfoto)

Die Polizei ist am Sonntag erneut am Sorpesee auf Raserjagd gegangen - wiederum mit Erfolg: 198 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell. Neun Motorradfahrer müssen sogar zeitweise auf ihre Maschinen verzichten.

Update, 18. Mai, 11.30 Uhr: Der Sorpesee war am Sonntag erneut Schauplatz groß angelegter Verkehrskontrollen der Polizei. Zwischen 10 und 18 Uhr hatten sich die Beamten "an verschiedenen Stellen" am beliebten Stausee im Sauerland postiert, um vor allem die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer zu kontrollieren.

Wie bereits eine Woche zuvor, als die Polizei 126 Raser erwischte, lohnten sich die Blitzer am Sorpesee auch an diesem Wochenende: Die Beamten erwischten in den acht Stunden insgesamt 198 Verkehrsteilnehmer, die zu schnell unterwegs waren. 61 davon waren nach Angaben der Polizei Motorradfahrer. 

Blitzer am Sorpesee: Schnellster Raser 61 km/h zu schnell

Neun Biker wurden sogar derart schnell erwischt, dass sie nun ein Fahrverbot fürchten müssen. Trauriger Höchstwert: Ein Motorradfahrer wurde mit 111 km/h bei erlaubten 50 km/h geblitzt, war also 61 km/h schneller als erlaubt. Laut dem Bußgeldkatalog erwarten ihn nun eine Strafe in Höhe von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot.

Neben der Geschwindigkeitüberwachung nahm die Polizei auch technische Kontrollen an Motorrädern vor. Von 121 kontrollierten Maschinen wiesen demnach neun Mängel auf. "Die Polizei wird auch in den nächsten Wochen die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer im Blick haben. Die Geschwindigkeit entscheidet bei einem Unfall über Leben und Tod", so die Polizei abschließend. 

Blitzer am Sorpesee: 126 Raser in Langscheid und Amecke erwischt

Erstmeldung vom 12. Mai: Langscheid/Amecke - Diese Kontrollaktion hat sich gelohnt: Die Polizei hat am Sonntag an drei Stellen am Sorpesee insgesamt 126 Autofahrer geblitzt. So hoch waren die größten Verstöße. 

Die Polizei hatte am Sonntag nach eigenen Angaben einen "Kontrolltag zur Überwachung der Einhaltung der Verkehrsvorschriften" durch. Diesmal hatten die Beamten drei Stellen am Sorpesee zum Schwerpunkt der Aktion auserkoren, nämlich die Sorpepromenade in Langscheid sowie zwei Abschnitte der L687 in Langscheid und Amecke.

Die Standorte hatte die Polizei offenbar sehr gut ausgewählt: "Bei den Geschwindigkeitskontrollen fielen 126 Autofahrer auf, für die ein Verwarngeld fällig wird", heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Gegen neun Fahrer, die am Sorpesee geblitzt wurden, sei eine Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben worden, vier Verkehrsteilnehmer müssen laut Polizei mit einem Fahrverbot rechnen.

Blitzer am Sorpesee: Raser in Amecke mit 45 km/h zu viel erwischt

Exemplarisch hat die Polizei die drei "Spitzenreiter" der drei Blitzer-Standorte am Sorpesee veröffentlicht. Am Sorpedamm/Promenade war der schnellste erwischte Verkehrsteilnehmer 47 km/h schnell, erlaubt sind dort 30 km/h. An der L687 in Langscheid betrug der höchste Wert laut Polizei 86 km/h bei erlaubten 50km/h. Stolze 45 km/h zu schnell war ein Verkehrsteilnehmer an der Messstelle an der L687 in Amecke. Er wurde mit 115 km/h erwischt, erlaubt sind dort aber lediglich 70 km/h. 

Den Raser aus Amecke erwarten laut Bußgeldkatalog nun eine Geldstrafe in Höhe 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Neben den 126 Geschwindigkeitsverstößen verhängten die Beamten bei der Kontrollaktion am Sorpesee drei Verwarngelder und eine schriftliche Verwarnung wegen anderer Verstöße. 

Blitzer am Sorpesee: "Raser haben im Sauerland nichts zu suchen!"

Die Polizei schließt ihre Mitteilung zu den Ergebnissen des "Blitzer-Tages" am Sorpesee mit einem eindringlichen Hinweis: "Raser haben im Sauerland nichts zu suchen! Deshalb wird die Polizei auch weiterhin konsequent gegen die Verkehrssünder vorgehen." 

Zuletzt hatte die Polizei auch in Marsberg einen Blitzer postiert. In drei Stunden gingen den Beamten mehr als 30 Raser ins Netz, der Schnellste war doppelt so schnell wie erlaubt. Mit ganzen 110 km/h zu viel raste ein 44-Jähriger durch einen Tunnel auf der A46 - doch er hatte Zivilpolizisten im Nacken. Neben der Polizei geht auch der Kreis regelmäßig auf Raserjagd - und nimmt dadurch Millionen ein, wie die Blitzer-Bilanz des vergangenen Jahres zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare