„Klares Ziel, ohne Blick auf Parteifarben“

Bürgermeister Ralph Brodel setzt in seinem Wahlprogramm auf Beständigkeit

Sein Wahlkampfprogramm stellte Bürgermeister Ralph Brodel mit seinen Wahlkampfleitern Klaus Plümper und Lukas Laufmöller vor.
+
Sein Wahlkampfprogramm stellte Bürgermeister Ralph Brodel mit seinen Wahlkampfleitern Klaus Plümper und Lukas Laufmöller vor.

Sundern – Handeln für ein zukunftssicheres Sundern – mit Visionen, aber ohne Träumereien: Nach dem Motto „Sundern verdient Beständigkeit“ wirbt Bürgermeister Ralph Brodel derzeit um die Gunst der Wähler, ihn für eine zweite Amtszeit als Verwaltungschef der Röhrstadt zu bestätigen.

Bei der Vorstellung seines Wahlkampfprogramms am Donnerstag erläuterte Brodel die Schwerpunkte, die in seinen Augen weiter vorangetrieben oder neu angegangen werden müssen, um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen der Stadt erfolgreich zu meistern.

„Ein zukunftssicheres Sundern sollte ein klares gemeinsames Ziel sein, ohne Blick auf Parteifarben. Alle sollten wieder offen aufeinander zugehen“, lautete Brodels klare Botschaft zum Ende seiner Präsentation, in der er deutlich gemacht hatte, warum es nun wichtig sei, mit ihm als Bürgermeister auf Erfahrung und Beständigkeit zu setzen. 

Megatrends treffen auf Individualisierung der Gesellschaft

Vieles sei in seiner Amtszeit erfolgreich umgesetzt worden. Jetzt müsse man mit voller Kraft weiter daran arbeiten und mit gestärktem Rückgrat zügig an die Probleme und Herausforderungen durch demographischen Wandel, Digitalisierung, Wirtschaft, Klimawandel und Infrastruktur herangehen. „Diese Megatrends treffen auf eine Individualisierung der Gesellschaft. Sundern liegt mittendrin in einem immer schneller werdenden Veränderungsprozess. Als Bürgermeister habe ich auf diese Megatrends reagiert. Bei der Weiterentwicklung zähle ich auf Fakten und echte mögliche Handlungen.“ 

Vieles erreicht, noch viel mehr erreichen: So seien in seiner Amtszeit die Kitagebühren gesenkt und neue Kitas gebaut, Schulen und Feuerwehr modernisiert sowie die medizinische Versorgungssicherheit weiterentwickelt worden. Des weiteren zählten der Ausbau der Wohn- und Pflegeplätze und die Forcierung des Breitbandausbaus zu seinen wichtigsten Erfolgspunkten: „Zudem konnten mit mir, vor Corona, über 30 Prozent der Schulden abgebaut werden. Jetzt möchte ich mit meiner Erfahrung weitere, wichtige Ziele erreichen. Dafür setze ich auf das Vertrauen der Menschen in Sundern. Denn ein Bürgermeister sollte standhaft sein und Gegenwind und Stürme aushalten können. Das habe ich, vor allem in den letzten Monaten, durchaus bewiesen.“

"Das funktioniert nur gemeinsam"

Womit Brodel auch auf die Anfeindungen aus der Opposition sowie die teilweise auch persönlichen Angriffe einging: „So etwas gehört nicht in die kommunale Politik. Wir müssen uns jetzt um die Herausforderungen kümmern und vernünftige Antworten finden. 2030 ist es dafür zu spät. Das funktioniert nur gemeinsam.“ 

So strebt der Verwaltungschef im Besonderen eine weitere Entlastung der Familien, den Ausbau von seniorengerechten Wohnungen, der Jugendförderung und der modernen Mobilität sowie die weitere Entwicklung von medizinischer Versorgung und Gewerbeflächen an. Konkret steht Brodel dabei beispielsweise für die Reaktivierung der Röhrtalbahn, die Vernetzung und Digitalisierung der medizinischen Kompetenzen mittels „MeDiKus“, eine Stärkung der Feuerwehr sowie die Weiterentwicklung des bereits jetzt schon sehr attraktiven Bildungshügels in Sundern. 

Herausforderung Innenstadtentwicklung

Die größten Herausforderungen sieht der Bürgermeister indes im Erhalt und Ausbau Sunderns als starken wirtschaftlichen Standort sowie der Innenstadtentwicklung mit der Schaffung einer höheren Attraktivität zum Verweilen mithilfe einer Röhr-Renaturierung. Darüber hinaus werde ein schnelles gezieltes Handeln bei den Folgen des immer mehr an Dynamik gewinnenden Klimawandels ein forderndes Thema sein, bei dem umgehend an einer weiteren, zukunftsfähigen Umgestaltung zu naturnahen Wäldern gearbeitet werden müsse. 

„Ein enger Konsens und die tiefe Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen aller Bereiche ist mir äußerst wichtig. Ob durch Rundgänge, Bürgersprechstunden, Marktgespräche, Einwohnerversammlungen und über die sozialen Medien. Auch Sunderns Bürger wissen, wie wichtig mir die persönlichen Gespräche über Erwartungen an die Politik sind und wo ihrer Meinung nach der Schuh drückt. Menschen sind einfach wunderbar. Mittendrin zu sein, ist mir eine große Freude.“

Termine mit dem Bürgermeister

Gelegenheiten zum Austausch mit Ralph Brodel gibt es am
. 9. August ab 11 Uhr in der Schirmbar am Sorpedamm 

sowie bei seinen Dorfrundgängen:
. 10. August ab 10 Uhr in Hachen im Bereich Ebberg / Krähenberg, ab 13 Uhr in Stemel, ab 16 Uhr am Spreehang, Brandhagen.
. 11. August ab 10 Uhr Start Langscheid, ab 13 Uhr in Allendorf, ab 16 Uhr in Sundern (Hasenkopf, Frickenberg, Lammerstraße).
. 12. August ab 10 Uhr Hachen (Siepenstraße, Engelberg, Hachener Straße), ab 13 Uhr Endorf, ab 16 Uhr Sundern (Gräfenbergring und Umgebung)
. 14. August, ab 10 Uhr Stockum, ab 13 Uhr Sundern (Rieke, Am Knapp, Röhre), ab 16.30 Uhr Altenhellefeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare