Siegel bis 2022 verliehen 

Arbeit der Bürgerstiftung Sundern erneut ausgezeichnet

Freuen sich über das erneute Gütesiegel: Petra Schmitz-Hermes, Matthias Müller, Jürgen Schwanitz, Elisabeth Appelhans, Dr. Thorsten Miederhoff und Matthias Ostrop.

Sundern – Alle drei Jahre wird vom Arbeitskreis Bürgerstiftungen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen überprüft, ob eine Stiftung berechtigt ist, das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen zu führen. Das Ergebnis liegt nun vor: Die Bürgerstiftung Sundern wurde erneut mit dem Gütesiegel für Bürgerstiftungen ausgezeichnet und darf das Siegel bis zum Jahr 2022 nutzen.

Die Prüfung der Arbeit der Bürgerstiftung und die Entscheidung über die Vergabe des Gütesiegels erfolgt durch eine unabhängige Jury aus erfahrenen Bürgerstiftern und Bürgerstiftungsexpertinnen. Bewertungsgrundlage sind zehn Merkmale, die besonders für Bürgerstiftungen gelten. Diese Auszeichnung zeigt, dass hinter dem Namen „Bürgerstiftung“ auch tatsächlich eine Bürgerstiftung steckt: Eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung von Bürgern für Bürger, die sich gemeinsam vor Ort für einen breiten Stiftungszweck engagiert. 

Vorstand und Geschäftsführung der Stiftung freuen sich, dass ihre Arbeit für die Bürger in Sundern auch im weit entfernten Berlin Anerkennung findet. 

Wer mehr über die Arbeit der Bürgerstiftung in Sundern erfahren möchte: Die neu gestaltete Website informiert über die in Sundern durchgeführten Projekte und enthält alle Informationen zur Stiftung. Auch die Kontaktdaten von Vorstand und Geschäftsführung finden sich dort. Alle Akteure stehen auch für persönliche Gespräche zur Verfügung und wünschen sich neue Projektideen, bei deren Umsetzung die Stiftung unterstützen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare