Schönheit und Kraft

Calisthenics-Meister zeigt im „parKur“ in Langscheid akrobatische Höchstleistungen

Die turnerisch-akrobatischen Showeinlagen an der „TurnBar“ von dem bayerischen Calisthenics-Meister Felix Städele und seinem Team begeisterte die Zuschauer bei der Eröffnung des „parKur“ am Sorpesee in Langscheid. Foto: Andre Geißler

Langscheid. Nach nur rund vier Monaten Bauzeit ist der Sorpesee mit dem neuen Mehrgenerationenpark „parKur“ um eine Attraktion reicher. Dieser hochmoderne Bewegungsparcours für jedermann, zwischen der Langscheider Promenade und dem Haus des Gastes, wurde am vergangenen Dienstag offiziell eröffnet. Höhepunkt der Feierlichkeiten war ein Workshop mit dem bayerischen Calisthenics-Meister Felix Städele und seinem Team, die mit einer turnerisch-akrobatischen Showeinlage Teilnehmer sowie Zuschauer begeisterten.

Schönheit und Kraft: Calisthenics – aus den griechischen Wörtern kallos und sthenos – ist mit seinen neuen Ausprägungen das Turnen von heute und vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen extrem angesagt: „In größeren Städten erfreut sich diese moderne Form von Bewegung bereits größter Beliebtheit. Das Faszinierende daran ist, dass Bewegung und Kommunikation in angenehmer Art und Weise stattfinden und zudem Generationen verbinden. Wir freuen uns, solch eine Outdoor-Fitness-Anlage mit den 44 Stationen, aufgeteilt in vier verschiedene Bereiche, hier an den Sorpesee geholt zu haben, mit der wir gleichzeitig den Aufenthalt und die Nutzung des Kurparks für Jung und Alt attraktiver gestalten können, ohne dessen Charakter zu ändern“, erklärte Niklas Wortmann, Prokurist und Projektleiter der Sorpesee GmbH, bei seiner Eröffnungsrede.

Auch Sunderns Bürgermeister Ralph Brodel hält die Umsetzung für eine „großartige Sache“: „Der Kurpark war ein wenig aus der Zeit gefallen und hat nun eine deutliche Aufwertung erhalten. Es bringt den Sorpesee weiter ganz nach vorne im Sauerland. Ich danke allen Beteiligten, die dies möglich gemacht haben.“

Koordination, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Mobilisierung: An den Stationen des Langscheider „parKur“, die allesamt kostenfrei und spontan für alle Altersklassen nutzbar sind, können körperliche Fähigkeiten je nach Lust und Bedarf trainiert werden. Und das unter modernsten sportmedizinischen Aspekten.

Trainingszentren mit viel Abwechslung

Während der liebevoll gestaltete „Abenteuerpfad“ eher für einen Turn- und Kletterspaß für Kinder und Jugendliche konzipiert ist, sind der „4FCircle“-Bewegungsparcours sowie die „TurnBar“ jeweils professionelle und abwechslungsreiche Trainingszentren. „Bei der „TurnBar“ sind möglichst viele Funktionen in einer Anlage vereint. Neben der Vielfältigkeit ist die Flexibilität ein weiterer Vorteil. So kann die Anlage stets mit nur wenigen Handgriffen umgebaut oder erweitert werden, je nach Bedarf“, betonte der Projektleiter, der auch auf die Kosten des gesamten Projekts einging: „Die Kosten von rund 100.000 Euro sind mit etwa 65.000 Euro durch Fördergelder der EU und des Landes NRW sowie mit rund 35.000 Euro Eigenanteil finanziert worden. Die Geräte erfüllen sämtliche Sicherheitsauflagen, sind sehr wartungsarm und für eine hohe Langlebigkeit konstruiert. Das verspricht relativ niedrige Instandhaltungskosten.“

Rund 30 Teilnehmer, darunter auch Sportler aus heimischen Vereinen und Therapeuten aus Physio-Praxen sowie auch Sorpesee GmbH- Chef Martin Levermann, nahmen unter professioneller Anleitung durch ein dreiköpfiges Team mit dem bayerischen Calisthenic-Meister Felix Städele die Gelegenheit wahr, in einem rund 90-minütigen Workshop die vielseitigen Funktionen der „TurnBar“ selbst genauer unter die Lupe zu nehmen. Doch bevor sie selbst aktiv wurden, war zunächst ein ausgedehntes Warm-up angesagt. Dabei erklärten die Profis anhand von Übungen, wie wichtig das richtige Aufwärmen ist, welche Fehler dabei vermieden werden sollten, wie man Körperspannung aufbaut und wie man ein Gefühl für seinen Körper bekommt. Darüber hinaus bot das Team eine offene Fragerunde mit Tipps und Tricks vom Profi für die Öffentlichkeit an.

Bevor sich die Verantwortlichen, Workshopteilnehmer und Gäste zu einer Stärkung und geselligen Runde am Haus des Gastes einfanden, gaben die drei Ausnahmesportler in einer eindrucksvollen, zehnminütigen Showeinlage noch einmal ihr Bestes und demonstrierten mit turnerischen und akrobatischen Höchstleistungen „wo der Hammer hängt“.

Eröffnung "parKur" am Sorpesee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare