CDU forciert Ko-Dorf-Idee für Amecke

"Erste Skizzen zeigen schlüssiges Konzept"

Die CDU verleiht ihrer Idee, auf dem ehemaligen Freibad in Amecke ein Ko-Dorf anzusiedeln, Nachdruck.

Amecke – Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Sundern forciert weiter ihre Idee, auf dem ehemaligen Freibadgelände in Amecke ein Ko-Dorf anzusiedeln.

Die  DU-Fraktion hatte den Bürgermeister im Februar aufgefordert, Kontakt zu den Ko-Dorf-Projektierern aufzunehmen, um etwaige Entwicklungsmöglichkeiten auf dem ehemaligen Freibadgelände zu eruieren. „Dieser Bitte sind Sie zwar nachgekommen, haben dem Rat der Stadt Sundern beziehungsweise einem seiner Ausschüsse zuletzt keinen weiteren Entwicklungsstand dargelegt“, bemängeln die Christdemokraten in einem Brief an Bürgermeister Ralph Brodel.

Daher haben sich nun Vertreter der CDU-Fraktion mit einem der Projektierer vor Ort getroffen, um mögliche Planungen erörtert zu bekommen. „Erste Skizzen zeigten ein schlüssiges Konzept für eine Entwicklung an dieser Stelle. Außerdem signalisierte er die Bereitschaft, das Gelände zu einem marktüblichen Preis zu erwerben, um es anschließend einer genossenschaftlichen Nutzung zuzuführen, die den Gedanken eines Digitalarbeiterdorfes trägt“, schreibt die CDU.

Darüberhinaus habe die CDU-Fraktion erfahren, dass es zur Entwicklung des Geländes bereits eine Arbeitsgruppe mit dem Titel „SorpeLAB“ gibt. Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Sundern: 

  • für den kommenden Stadtentwicklungs-, Umwelt-, und Planungsausschuss Patric Meier und Frederick Fischer einzuladen, um erste Planungen des Projekts für das Freibadgelände vorzustellen
  •  für den darauffolgenden Haupt- und Finanzausschuss eine Vorlage für den Verkauf des Geländes zu erarbeiten, damit dieser die finanziellen Rahmenbedingungen festlegen kann
  •  die bisherigen Überlegungen und Planungen in Bezug auf „SorpeLAB“ den Ratsmitglieder ausführlich darzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare