Versprechen eingelöst 

Christian Habla erfüllt sich den Königstraum in Westenfeld 

+
Christian und Tanja Habla erfüllten sich mit der Königswürde einen langgehegten Traum.

Westenfeld. Christian Habla ist neuer Schützenkönig in Westenfeld. Mit dem 148. Schuss erlegte der 38-Jährige am Montagvormittag den sich tapfer wehrenden Aar. Mit seiner Ehefrau Tanja regiert der dreifache Vater und Schützenvorstandsmitglied fortan für ein Jahr die St.-Agatha-Schützenbruderschaft. Vizekönig wurde Matthias Gronwald. Den Titel des Gecks sicherte sich Philipp Gördes.

Zum Finale des Vogelschießens um die Königswürde hatte der neue Regent plötzlich keine Mitstreiter mehr. Somit entwickelte sich ein schier endloser Alleingang im Kampf um die letzten Fetzen des zähen, hölzernen Vogels. Erst mit dem 148. Schuss hatten sich alle Splitter aus dem Vogelfang gelöst, sodass sich Habla unter großem Jubel vom Schützenvolk feiern ließ.

 „Immer und immer wieder habe ich in den vergangenen zehn Jahren um diese Würde mitgeschossen. Jetzt hat es endlich geklappt“, freute sich der strahlende König: „Meiner Mama, die im Jahre 2011 verstorben ist, hatte ich versprochen, einmal Westenfelder Schützenkönig zu sein. Heute habe ich das Versprechen einlösen können. Außerdem konnte ich mich bei Matthias Gronwald revanchieren. 2009 holte er den Vogel runter und mir blieb nur der Vizekönig. Heute war es genau umgekehrt.“

Für seine 38-jährige Ehefrau Tanja, die als Erzieherin tätig ist, kam der Treffer ins Schwarze ebenfalls alles andere als überraschend: „Ich freue mich sehr. Jetzt machen wir das auch. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, ihn im Regentenjahr als Königin an seiner Seite voll zu unterstützen.“ Mit dem Königspaar freuen sich die drei Töchter Lara, Nina und Josie, die vor allem auch durch Opa Horst Keggenhoff, der 40 Jahre Vorstandsmitglied der St.-Agatha-Schützenbruderschaft inne hat, bereits schon mit dem „Schützenfest-Virus“ infiziert seien.

Während der König beruflich Fahrlehrer ist, ist er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern mit seiner Harley Davidson unterwegs. Zudem steht Habla im Fußballtor für die „Alte-Herren“-Mannschaft des SuS Westenfeld: „Wir freuen uns auch schon auf unseren großen ‘Querbeet‘-Hofstaat, der zum großen Teil aus Mitgliedern meines Harley-Stammtisches sowie des SuS besteht.“

Treffsicher zeigte sich auch der 18-jährige Land- und Baumaschinen-Mechatroniker Philipp Gördes: Der Schlagzeuger beim Musikverein Westenfeld und Mitglied der freiwilligen Feuerwehr holte sich den Titel des Gecks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare