Allgemeinverordnung aktualisiert

Stadt Sundern schließt alle Restaurants und Imbissbetriebe - Lieferdienste verboten

+
Unter anderem in der Gastronomie am Sorpesee haben am Wochenende "Volksfest-Stimmung" geherrscht, die auch die dortigen Gastronomen kritisiert hätten, berichtet Bürgermeister Brodel.

Sundern - Mit einer neuen Allgemeinverfügung reagiert die Stadt Sundern auf die Missachtung der immer wieder geforderten Einschränkungen der sozialen Kontakte aufgrund der nach wie vor bestehenden Infektionsgefahr: Ab sofort sind alle Restaurants im Stadtgebiet geschlossen. 

In der neuen Allgemeinverfügung heißt es wörtlich: "Alle Kneipen, Cafés, Eiscafés, Eisdielen, Restaurants, Speisegaststätten, Imbissbetriebe, Stehpizzerien, Schnellrestaurants und Verkaufswagen (Eiswagen, Grillhähnchen etc.) sind zu schließen." Zudem sind Lieferdienste von Imbiss- und Gastronomiebetrieben nicht mehr zulässig ("Essen auf Rädern" ist weiter zulässig).

Bürgermeister Ralph Brodel appelliert in einer Video-Botschaft an die Bevölkerung. Er sei sicher, dass es in nächsten Wochen zu weiteren Einschränkungen kommen werde. "Der SAE und ich haben die Verantwortung für die Stadt Sundern  und deswegen gehen wir einen Schritt weiter um den Virus vielleicht ein wenig weiter eindämmen zu können. Das Virus stellt uns alle unsere Gesellschaft, unsere Demokratie und vor allem unser Wesen auf eine ganz harte Probe. Weil zwei Sachen zusammen kommen, die nicht zusammen gehören: Wir als Menschen sind groß geworden dadurch, dass wir sozial sind, uns austauschen, empathisch sind, dass wir einander brauchen und wir brauchen deswegen auch die sozialen Kontakte, wir brauchen das Treffen. Und genau da, setzt dieses Virus an. Und genau deswegen, müssen wir es auseinander bekommen, so schwer es ist." 

Die Entscheidung sei ihm als Bürgermeister nicht leicht gefallen. Er hoffe, dass die meisten sagen: "Es ist nicht schön, aber ich verstehe es", so Brodel, der seine Nachricht mit den Worten "Bleiben Sie gesund" schließt. 

Bereits am Mittwoch hatte die Stadt Sundern mit einer Allgemeinverordnung den Erlass der Landesregierung umgesetzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare