"Deutliche Entlastung"

'Es wird sich lohnen' meint Meinolf Kühn (2.v.l.) über die kommenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Amecke. Foto: Melanie Grau

Auch die Amecker Bürger sind vom regenreichen Sommer nicht verschont geblieben. Damit die Straßen nicht weiterhin so stark überflutet werden, wie es zum Beispiel Ende Mai der Fall war, soll nun gehandelt werden.

"Um nicht irgendwann erneut solche Probleme zu bekommen, wie nach dem Starkregenereignis im Mai, wollen wir etwas tun", meint Erster Beigeordneter Meinolf Kühn. "Wir möchten nicht mehr warten, sondern das machen, was vor Ort möglich ist."

Die Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Amecke betreffen unter anderem Bordsteine und Gehwege, die abgesenkt werden sollen, damit das Wasser besser abfließen kann. Auch der Illingheimer Bach soll umgestaltet werden, so dass er mehr Wasser aufnehmen kann.

"Es wird eine deutliche Entlastung für die Bürger geben", sagt Jörg Kettler von den Stadtwerken Sundern.

"Die Maßnahmen werden das Problem nicht ganz lösen, aber der Effekt des Hochwassers wird doch deutlich abgemildert werden", fügt Kühn hinzu. "In der Vergangenheit ist schon viel zum Hochwasserschutz passiert, aber jetzt wollen wir noch mehr tun. Dicke Erdmassen und Grünzeug verhindert immer noch oft, dass das Regenwasser richtig abfließen kann."

Die Baumaßnahmen betreffen auch die Ortsdurchfahrt, bei der die Fahrbahndecke erneuert werden soll. "Baumaßnahmen sind leider immer mit Einschränkungen verbunden", meint Kühn. "Die Sache dauert ihre Zeit, aber es wird sich lohnen."

Die Umbauten werden voraussichtlich im Oktober beginnen. "Die Sache wird rund drei Monate in Anspruch nehmen", sagt Heinz Kirse von Straßen NRW. "Wir hoffen, dass wir um Weihnachten fertig sind, möglicherweise werden sich die Baumaßnahmen aber auch bis zum Frühjahr hinziehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare