1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

Dicke Luft bei den Grünen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bei den Grünen hat es geknallt: „Wegen unüberbrückbarer Differenzen mit dem Fraktionsvorsitzenden“ ist Matthias Schulte-Huermann aus der grünen Ratsfraktion ausgetreten.

Schon seit langem gab es laut Schulte-Huermann inhaltliche Differenzen, die ihn zu diesem Schritt zwangen.

Sundern.

„Wichtige Informationen werden von Antonius Becker nur schleppend oder gar nicht weitergegeben“, wirft Schulte-Huermann vor. „Auch beim Thema Windkraft entdecke ich nicht, das hier eine klare Linie gefahren wird, die Naturschutz und Energienutzung in Einklang bringt. Statt dessen entstand für mich ich in den Fraktionsberatungen der Eindruck, dass es Becker- Gemauschel gibt, um Windkraft im Bereich Westenfeld durchzusetzen.“

Beim Thema Nelliusstraße musste Schulte-Huermann den Entwurf der gemeinsamen Erklärung von CDU, SPD und Grünen erst bei der SPD einholen.

„Zusammenarbeit ist so nicht möglich“

„Unter solchen Bedingungen ist eine Zusammenarbeit nicht möglich. Insbesondere seitdem Herr Korn vermutlich auch auf Grund dieser Verhältnisse die Segel gestrichen hat, ist erkennbar, dass eine Politik im Sinne der Grünen mit Herrn Becker nicht zu machen ist. Zudem ist mir mittlerweile auch vollkommen unverständlich, wie seine Machtballung eigentlich mit grünen Grundsätzen zu vereinbaren ist. Kreistagsabgeordneter, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat und Parteivorsitzender: Ein Zustand der bis vor kurzem bei den Grünen gar nicht möglich gewesen wäre“, macht Schulte-Huermann seine Sichtweise deutlich.

Klare Worte findet Schulte-Huermann auch im Bezug auf die anstehenden Wahlen: Becker habe sich offensichtlich seine neue Liste für den Stadtrat nach Gutdünken zusammengebastelt: Für den Stockumer Wahlbezirk habe er schon seit langem einen Kandidaten gegen Schulte-Huermann gesucht und zur Abstimmung „Partei-Leichen“ mobilisiert, die über fünf Jahre lang den Parteivorstand im Regen stehen ließen.

„Für den Rest der Legislaturperiode stehe ich für inhaltliche und transparente Arbeit im Stadtrat zur Verfügung, aber für ein Beckersches Intrigantenstadel nicht.“

Auch interessant

Kommentare