Steigerung auf 300.000 Euro

Einnahmen durch Parkgebühren am Sorpesee steigen auf Rekordniveau

+
Durch Parkgebühren – wie hier an der Promenade in Langscheid – hat die Sorpesee GmbH im vergangenen Jahr rund 300.000 Euro eingenommen.

Langscheid. Die Parkgebühren am Sorpesee sind 2016 erneut auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Waren es 2010, im Jahr nach Fertigstellung der Sorpepromenade Langscheid, noch rund 100.000 Euro Parkgebühren, ist das Aufkommen, vor allem durch den neuen Airlebnisweg Amecke, in 2016 nochmals kräftig auf etwa 300.000 Euro gestiegen.

“Damit konnten wir das Parkgebührenaufkommen seit Einführung der Parkgebühren 2010 zum sechsten Mal in Folge steigern“, freut sich Martin Levermann, Geschäftsführer der Sorpesee GmbH. „Die Parkgebühren sind ein zuverlässiger Indikator für die stetig wachsende Bedeutung des Tourismus in Sundern am Sorpesee. Gerade die Zahl der Tagestouristen ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Die Parkeinnahmen werden zweckgebunden für die Unterhaltung des Airlebnisweges Amecke und der Kuranlagen in Langscheid verwendet und entlasten so zu 100 Prozent den Haushalt der Stadt Sundern“, so Levermann weiter. 

Leider habe die positive Entwicklung aber auch eine Kehrseite – Beeinträchtigungen der Anwohner und Gäste durch Lärm und ein erhöhtes Abfallaufkommen am Sorpesee. Besonders der Verkehrslärm, ausgelöst durch eine Minderheit der Motorrad- und Autofahrer, sei der Sorpesee GmbH und vielen Anwohnern bereits seit einigen Jahren ein Dorn im Auge. „Wir haben nichts gegen Motorradfahrer – im Gegenteil. Die überwiegende Zahl der Motorrad- und Autofahrer verhält sich vernünftig und sind gern gesehene Gäste. Eine Minderheit ist leider zu schnell und vor allem viel zu laut unterwegs und sorgt damit für eine unzumutbare Belästigung von Anwohnern und Gästen“, erklärt Levermann. 

Tempolimit in der Hauptsaison gefordert 

Daher fordere die Sorpesee GmbH seit geraumer Zeit ein durchgehendes Tempolimit von 50 km/h entlang des Sees zwischen Amecke und Langscheid – zumindest in der Hauptsaison vom 1. April bis 31. Oktober: „Damit wäre schon einiges gewonnen, auch wenn die Begrenzung der Lärmimmissionen vom Gesetzgeber geregelt werden muss – darauf können wir aber nicht warten.“ Daher werde die Sorpesee GmbH in Kürze einen erneuten Anlauf für ein Tempolimit am Sorpesee starten. Der Geschäftsführer hoffe auf ein Entgegenkommen der zuständigen Behörden, zumal die Baustelle zwischen Hachen und Sundern in diesem Jahr für ein nochmals erhöhtes Verkehrsaufkommen am Sorpesee sorgen werde. 

„Begleitet werden muss ein Tempolimit unbedingt von regelmäßigen Geschwindigkeitskontrollen, vor allem bei gutem Wetter und an Wochenenden“. Da die Personalsituation der Kreispolizeibehörde dies leider häufig nicht zulasse, plädiert Levermann dafür, über stationäre Geschwindigkeitskontrollen („Starenkästen“) nachzudenken, die in beide Richtungen „blitzen“ und somit auch Motorradraser erfassen können. „Das würde dazu beitragen, das Tempo und den Lärm am See erheblich zu senken“, ist sich der Geschäftsführer sicher. 

Die Parkgebühren werden in diesem Jahr – erstmals seit Einführung 2010 – leicht angehoben. Das Tagesticket kostet ab dem 1. März 4,50 Euro (bisher 3,50 Euro) – dafür gilt es ab sofort auf allen Parkplätze am See. Es muss also nicht erneut ein Ticket gelöst werden, wenn der Parkplatz gewechselt wird. Die Zeittarife bleiben unverändert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare