Jagd auf den Wanderpokal

"Vier Stunden von Enkhausen": Fahrer und Schrauber geben fürs Mofarennen alles

Hoch her geht es beim Mofarennen in Enkhausen: Die meist sehr kurvige Strecke mit einigen Metern Höhenunterschied verlangt den Fahrern eine Menge Geschick ab.

Enkhausen – Als „Formel 1 unter den Mofarennen“ wird die Veranstaltung in Enkhausen von vielen bezeichnet, sagen die Veranstalter nicht ohne Stolz, die für kommenden Samstag, 14. September, zum achten Mofarennen einladen. Ab 13.30 Uhr hört man die kleinen Rennboliden im Motodrom, hinter dem Enkhauser Pfarrheim, aufheulen.

Eine ausgeklügelte Organisation, hohe Sicherheitsstandards, ein stricktes Reglement und ein hochwertiges Unterhaltungs- und Rahmenprogramm machen aus einer Stammtischidee ein tolles Event für die ganze Familie.

Wer hat als jugendlicher „Mofarocker“ nicht mal davon geträumt, mit dem eigenen Mofa oder Moped mal rennmäßig gegen andere anzutreten. Dieser Traum erfüllt sich für junge und nicht mehr ganz so junge Mofa- und Motorsportfans, die sich dem vierstündigen Lauf stellen. Es werden alle Runden gezählt und gewertet. Die Summe der Runden ergibt die Platzierung. Schrauber und Fahrer geben am Renntag und in der langen Vorbereitung alles, um die vier Stunden von Enkhausen zu gewinnen. Ein originaler Mofamotorenblock, der die Hubraumgrenze von 70 Kubikzentmetern nicht überschreiten darf, darf dabei in Verbindung mit dem zugehörigen Fahrwerk zu einer echten Rennmaschine umgebaut werden. Wer diesen technischen Spagat zwischen hoher Leistung und Durchhaltevermögen am besten meistert, der darf den Wanderpokal neben weiteren Gewinnprämien für ein Jahr in den Trophäenschrank stellen.

Und die Strecke ist nicht zu unterschätzen: Die vielen kurvigen Abschnitte fordern Mensch und Maschine zur Höchstform auf. Die Strecke befindet sich zwischen Bieke, Pfarrheim und Vogelstange, mit perfekter Sicht für alle Zuschauer. Ihnen werden auch die Moderatoren Björn Allefeld und Steffen Mimberg vor, während und nach dem Rennen einheizen.

Night Glow bietet wieder beeindruckende Showeinlage

Die Benzingespräche nach dem Rennen sowie die Siegerehrung, Night Glow von drei Heißluftballonen und das Abschlussfeuerwerk runden das achte Mofarennen am Samstag, 14. September, in Enkhausen ab. „Bereits im vergangenen Jahr war es ein unbeschreiblicher Abschluss eines ereignisreichen Tages rund um die Kirche im wunderschönen Enkhausen“, schwärmen die Veranstalter von dem Night Glow mit originalen Heißluftballons der Warsteiner Montgolfiade. Zum Anfassen nah geben die Ballonfahrer alles, was die Brenner hergeben und feuern passend zur Musik und zum begleitenden Feuerwerk.

 Auch der traditionelle Gaumenschmaus darf nicht fehlen. Geben wird es neben Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien vom Grill wieder das beliebte Sparnferkel. „Hüpfburg, Maskottchen, Spanferkel, Bölkstoff, Musik, DJ, Cafeteria, Spaß, Aktion, Spannung, Woll, Benzingeruch, Pommes Schranke, Currywurst, Proleten, Junge, Alte, Junggebliebene, Motodrom, Vergaser, Zylinder, Puch, Kreidler , Zündapp, Mofatuning, Kolben, Lagerfeuer – alles Schlagworte, die auf einen tollen spannenden Mofarenntag hinweisen“, sagen die Organiosatoren von den Mofafreunden Enkhausen (Schützenbruderschaft St. Laurentius Enkhausen).

Das Regelwerk findet manhier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare