"Ergreifendes Erlebnis"

Für die Sänger der 'Westfalia' war die Weihe der neuen Fahne ein besonderer Moment.

Im Laufe eines Sängerlebens wird die Anschaffung der Vereinsfahne ein einmaliges Erlebnis bleiben. Auf dem Patronatsfest der Antonius-Gemeinde Langscheid wurde nicht nur die Weihe der neuen Vereinsfahne des MGV Westfalia durchgeführt, sie kam auch beim Konzert zum ersten Mal zum Einsatz.

In seiner Festpredigt betonte Pastor Michael Schmitt die sinnstiftende Bedeutung der Vereinsfahne. "Fahnen sind Erkennungszeichen und stehen für eine Gemeinschaft: Für eine Sache, der man sich verschrieben hat." Der Männerchor sang zur Weihe einfühlsam "Die Himmel rühmen". Dies war für den ältesten Sänger der "Westfalia", Fritz Wortmann, eine zutiefst ergreifende Situation und ein herausragendes Erlebnis: "Die farbenprächtige Fahne kommt allgemein gut an und die Resonanz ist bestens." Gemeinsam mit seinem alten Sangesfreund Karl Bücher erinnerte er sich an das Jahr 1955, in dem der Chor die komplett restaurierte, zweite Vereinsfahne von der Dortmunder Manufaktur abholte. Die tiefe Bedeutung der neuen Seite der Fahne, die in einem kräftigen Rot als Grundton gestaltet ist, besteht darin, dass die dargestellten Orte der Gemeinde, wie Antonius-Kirche, Alte Kapelle, Aussichtsturm und Sorpesee, auch die Plätze sind, an denen die Sänger ihre Freude am Chorgesang dem Publikum zeigen.

Antoniusfest mit Chorkonzert

Im weiteren Verlauf des Tages wurde das Fest in der Schützenhalle mit Kaffeetafel und Chorkonzert gefeiert. In seinen Begrüßungsworten betonte Engelbert Zimmer das Gemeinschaftserlebnis, das das Besondere an den Patronatsfesten sei. Mit "Mein Heimatland" eröffnete dann der Musikverein das Konzert, gefolgt vom MGV "Westfalia", der mit seinem Dirigenten Marcel Buckert das anspruchsvolle Werk "Landerkennung" von Edvard Grieg und das schöne Volkslied "Dat du men Leevsten beest" präsentierte.

Dann waren es die zeitgemäßen Titel, die beim Publikum besondere Zustimmung fanden: "Über sieben Brücken musst du gehen" vorgetragen vom "Frauensingkreis" und "Bridge over troubled water" von dem jungen Chor "Cantando". Natürlich durften zum guten Schluss die beiden Hits des MGV nicht fehlen "Männer mag man eben" und "Weil wir Freunde sind", die Anfangsnoten sind übrigens auch in der Fahne eingestickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare