Ein Mit- und Füreinander

Erstes Kulturforum bringt gute Impulse

28 kulturell aktive Sunderner tauschten sich beim ersten Kulturforum in der Stadtgalerie über das Kulturangebot in Sundern, aber auch über Probleme, Herausforderungen und Wünsche aus. Foto: Ute Bosen

Sundern. Als voller Erfolg wurde das erste Kulturforum in Sundern gewertet. 28 in der Kultur aktive Sunderner hatten sich am vergangenen Freitagabend in der Stadtgalerie eingefunden. Mannigfaltige Bereiche der Kunst und Kultur waren dabei vertreten. Bildende Künstler, Theaterfreunde, Chormusiker und Organisatoren von kulturellen Veranstaltungen waren gekommen.

Gespannt was der Abend, unterstützt von der Sparkasse Arnsberg-Sundern und dem Sunderner Heimatbund, bringen würde, ließen sich alle spontan auf das mehr als dreieinhalbstündige, Konzept des Abends ein. „Zurücklehnen und zuhören ist heute nicht Ihre Aufgabe“, erklärten die Moderatoren Sven Schneider und Mark Stelter von der Firma „Sumo-Organisationsberatung“ gleich zu Beginn. In vier Gruppen eingeteilt, trugen die Teilnehmer als Erstes das kulturelle Angebotsspektrum in Sunderns Stadtgebiet zusammen, und alle stellten erstaunt fest: „In Sundern ist kulturell eine ganze Menge los.“ Da gibt es zum Beispiel den Kulturtrichter in Allendorf, Theaterabende wie den von der Kolpingsfamilie in Allendorf oder das „Kuhlentheater“ in Stockum, Musikvereine, Chöre, Rockbands und Workshops für Bildende Künste, Veranstaltungen wie den Kulturmärz, Matinee im Grünen, Kultur Rockt und vieles mehr. Daneben die großen Veranstaltungen wie die Schützenfeste und den Karneval.

Die Gruppenzusammenstellungen wechselten und es wurden die Schwierigkeiten und Herausforderungen für Sunderns Kulturlandschaft ermittelt. Viele Schnittmengen kristallisierten sich dabei heraus. Gelder, Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederzahlen oder die Vorstandsarbeit waren Probleme, die fast alle Bereiche betreffen.

Wünsche für die Zukunft waren beispielsweise ein E-Mail-Verteiler, ein Forum, auf dem man Suche/Biete-Angebote findet, Weiterbildung für Ehrenämtler oder ein Dachverband für Kultur, um zu wissen, wer macht was.

„Der Abend hat gute Impulse gebracht“, freute sich Sunderns Kulturbeauftragte Uta Koch zum Ende der Veranstaltung. Es werde in jedem Fall weiter an dem Thema gearbeitet und ein weiteres Treffen in irgendeiner Form stattfinden.

„Interaktiv, kurzweilig, ein Miteinander und Füreinander“, beurteilten die Teilnehmer das erste Kulturforum Sunderns. „Ein guter bis maximal guter Abend“, waren sich alle einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare