Ferienpark in Amecke wird gebaut

So könnte es dann im Frühjahr 2013 in Amecke aussehen

„Ja, wir bauen den Park.“ Wim Egging von der Sorpesee Resort GmbH, die den Amecker Ferienpark bauen wird, sprach während der jüngsten Ratssitzung einen entscheidenden Satz für die Zukunft der Stadt Sundern aus. Der Ferienpark in Amecke kann gebaut werden, der Rat der Stadt Sundern hat sein „ok“ gegeben.

Diese Ratssitzung wird wohl nicht nur aufgrund ihrer Länge in die Geschichte eingehen, auch die Tagesordnung hatte es in sich. Wichtigster Punkt für Sunderns Tourismus und die Entwicklung der Stadt: Das Konzept zur Freizeiteinrichtung an der Sorpe – der viel diskutierte Ferienpark.

Mit einem mehrheitlichen positiven Beschluss bei vier Gegenstimmen sprach sich die Sunderner Politik für die Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur im Bereich des Amecker Vorbeckens aus.

Geplante Eröffnung: Ostern 2013

Bereits seit einiger Zeit arbeiten die Firmen Sorpesee Resort GmbH (Investor des Ferienparks), die s.a.b. GmbH & Co. KG aus Friedrichshafen, die Stadtmarketing Sundern eG und die Sorpesee GmbH intensiv daran, eine gemeinsame Freizeitnutzung in der Nähe des Ferienparks und des bisherigen Freibadgeländes in Amecke zu entwickeln.

Die Projektpartner Wim Egging (Sorpesee Resort GmbH) und Detlef Jarosch (s.a.b.) freuen sich, dass die „gemeinsame große Lösung, die, wenn alle Planungen so weiter laufen, zu Ostern 2013 gemeinsam mit dem Ferienpark eröffnet werden soll, jetzt umgesetzt werden kann.“ Insgesamt sind für das multifunktionale Zentralgebäude rund 11,5 Millionen Euro Investitionen geplant.

In der „Aquasphere“ – so der Arbeitstitel des Konzeptes – soll es eine große Indoor-Spielhalle, ein großes Innenbecken mit 220 Quadratmetern und ein Kinderbecken mit 40 Quadratmetern geben. Als Freibecken sind ebenfalls 220 Quadratmeter mit einer Liegewiese von 4000 Quadratemetern geplant. Bei schönem Wetter im Sommer können die Innenbecken durch Öffnung der Seitenkonstruktionen ebenfalls zu Freibecken umfunktioniert werden. Weiterhin finden alle Erholungssuchenden, nicht nur die Ferienparkgäste, einen Sauna- und Wellnessbereich mit einem dazugehörigen Fitnessareal. Gleichzeitig wird dieses Gebäude auch als Rezeption des Ferienparks dienen.

Thema „Wasser“ im Mittelpunkt

„Die Aquasphere ist damit ein weiterer Schritt zur Aufwertung der touristischen Infrastruktur an der Sorpetalsperre und wird neben den Gästen des Ferienparks auch viele Besucher aus der Region nach Sundern locken“, freut sich das Stadtmarketing auf die kommende Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare