„Viel Präsenz im Wald und immer ansprechbar“

Förster Stefan Solm übernimmt das Allendorfer Revier

Der neue Revierförster Stefan Solm (Fünfter von links) stellte sich der Forstbetriebsgemeinschaft Allendorf-Hagen vor: Gerd-Ulrich Fischer (Geschäftsführer der FBG), Hubertus Cramer (Zweiter Vorsitzender der FBG), Wilfried Schmidt-Brockhaus (Forstwirtschaftsmeister in der FBG), Frank Rosenkranz (ab November Leiter des Regionalforstamtes Oberes Sauerland), Olaf Ikenmeyer (Fachgebietsleiter Betreuung des Regionalforstamtes), Hermann Schulte-Stracke (Vorsitzender der FBG Allendorf-Hagen) und Hans von der Goltz (Leiter des Regionalforstamtes Oberes Sauerland). Foto: Ute Bosen

Allendorf. Ein neuer Förster wird ab November im Allendorfer Revier seinen Dienst antreten. Stefan Solm heißt der Neue, er kommt aus dem Rheinland und hat sein Studium der Forstwirtschaft in Göttingen mit Erfolg abgeschlossen.

Rund 2000 Hektar Wald von etwa 138 Waldbesitzern gehört in Zukunft in den von Solm zu betreuenden Wald.

In der Forstbetriebsgemeinschaft Allendorf-Hagen, kurz FBG, haben sich die Besitzer der Waldflächen als Organisation zusammengeschlossen.

„Es wartet eine Menge Arbeit in unserem Wald auf Sie“, erklärte der Vorsitzende der FBG Hermann Schulte-Stracke seinem neuen Revierförster. In Allendorf stellte sich Stefan Solm am vergangenen Mittwochabend den Vorstandsmitgliedern der Forstbetriebsgemeinschaft vor.

Die Akzeptanz der FBG bei den Waldbesitzern hänge eng mit der Arbeit des Försters zusammen. Klar definierte Schulte-Stracke seine Erwartungshaltung: „Wir brauchen einen aktiven Förster, einen, den man im Wald trifft. Dass Stefan Solm genau der Richtige dafür ist, war sich Frank Rosenkranz, ab November neuer Leiter des Regionalforstamtes Oberes Sauerland, sicher. Aufgrund seiner guten Prüfungsergebnisse und einer vorangegangen Waldarbeiterausbildung kenne er sich bestens in der Praxis der Waldbehandlung aus.

Stefan Solm freut sich indes auf seine neue Aufgabe. „Wenn die Säge nicht kreist, ist mir langweilig“, umschrieb er seinen Willen zur aktiven Zusammenarbeit. „Ich stelle es mir genauso vor wie Sie“, versprach er gegenüber dem Vorstand des FBG. „Viel Präsenz im Wald und immer ansprechbar.“

„Sie sind hier im Paradies gelandet, es gibt nicht überall so aktive Waldbesitzer. Hier ist eine Region, die will etwas bewegen, “ versicherte Hans van der Goltz, Leiter des Regionalfortamtes in Allendorf, bei einem seiner letzten Termine vor dem Eintritt in den Ruhestand.

Ab dem 1. November wird sich der neue Revierförster von Allendorf erst einmal in Ruhe alles anschauen. Dann, so freut sich Hermann Schulte-Stracke, will er mit ihm zusammen das Revier auf Vordermann bringen.

Stefan Solm löst mit dem Antritt seines Dienstes den vorherigen Revierförster Thomas Heimann ab. Heimann wird in Zukunft als Lehrer an der Waldarbeitsschule in Neheim tätig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare