Für fairen Handel sensibilisieren

Freie Schule am See als "Fairtrade School" ausgezeichnet

+
Über die Zertifizierung als „Fairtrade School“ freute sich das Team der Freien Schule am See in Langscheid zusammen mit Sunderns Bürgermeister Ralph Brodel.

Langscheid - Für ihr großes Engagement, die Bedeutung von fair gehandelte Produkten auch schon in das Bewusstsein der Jüngsten zu rücken, erhielt die Freie Schule am See in Langscheid jetzt im Rahmen der deutschlandweiten TransFair-Kampagne das Zertifikat „Fairtrade School“.

Getreu dem Motto „Nicht reden – handeln!“ ist es nicht das erste Mal, dass die Verantwortlichen der Freien Schule am See in Langscheid sowie auch deren Lehrer und Eltern der Schüler positive Signale setzen für die Bewusstseinsschärfung bezüglich der wichtigen Themen in den Bereichen Umwelt, Nachhaltigkeit und Miteinander.

Bei der kleinen Feier zur offiziellen Übergabe der Zertifikats-Urkunde durch den Fairtrade-Referenten Carsten Elkmann betonte Rektorin Simone Luig, dass dies jedoch kein Grund sei, sich zurückzulehnen: „Wir sind eine Welt. Ausbeuterische Kinderarbeit darf es nicht geben. Die Menschen müssen von ihrer Arbeit leben können, die Gesundheitsversorgung muss gesichert sein. Wir alle können dazu beitragen. Diese Auszeichnung ist ein weiterer Baustein auf dem richtigen Weg und Ansporn für eine weitere ertragreiche Zusammenarbeit.“ 

Einbindung des Themas in den Unterricht unter christlich geprägten, sozial- und naturpädagogischen Gesichtspunkten: Der Nachwuchs selbst bewies, dass die Arbeit bei ihm Früchte getragen hat, welche ganzheitliche Bedeutung ein Fairtrade-Siegel an Schokolade, Banane und Co. beinhaltet und sie mit Eifer, Spaß und Freude bei der Sache sind. Und auch für die Kinder, die neben geladenen Gästen aus der Stadtverwaltung und ehrenamtlich Aktiven an der Verleihung teilnahmen, war dies ein ganz besonderer Tag. Stellvertretend für alle machte Louisa aus der dritten Klasse dies mit dem Vortrag eines Gedichts deutlich. „Die sind bereits bestens geschult und haben richtig Lust darauf“, weiß auch Klaus Plümper von der Steuerungsgruppe Fairtrade Sundern längst schon: „Das ist eine tolle Leistung, die hier in den letzten zwei Jahren erbracht wurde. Toll ist, dass diese Auszeichnung just in die Tage fällt, in der die Stadt Sundern erfolgreich eine Rezertifizierung für weitere zwei Jahre erhalten hat.“ 

Kriterien in besonderem Maße erfüllt

Nachdem sich Carsten Elkmann an Ort und Stelle bei einem kleinen Fragespiel vom Wissen der Kinder selbst überzeugen konnte, erklärte der Referent die wichtigsten Kriterien, die für eine Auszeichnung zur „Fairtrade School“ erfüllt sein müssen. Dazu gehören: ehrenamtliches Schulteam einrichten, Kompass erzeugen, was erreicht werden soll, Themen in den Unterricht einbinden sowie selbst faire Produkte verkaufen und Aktionen starten. Außerdem erläuterte der Fairtrade-Referent, warum er diese bei der Freien Schule am See – als 177. Schule in NRW und 657. in Deutschland – in besonderem Maße als erfüllt sieht: „Zurzeit stammt lediglich eines von zehn Produkten aus nachweisbar fairem Handel. Daher brauchen wir Kampagnen, darüber aufzuklären. Daher müssen wir Produkte dorthin bringen, wo eingekauft wird, sodass der Anteil steigen kann. Das Bewusstsein dafür wird hier sehr erfolgreich, von klein auf vermittelt. Auch der Freitagsverkauf direkt hier in der Schule leistet einen wichtigen Beitrag.“ 

Darüber freute sich auch Bürgermeister Ralph Brodel: „Ihr Kinder macht mich richtig stolz. Hier gelingt eine tolle Zusammenarbeit mit euren Lehrern und Eltern. Hier könnt ihr lernen, dass es nicht nur gerecht zugeht in dieser Welt.“ Das Engagement sei beispielhaft für Sundern und für das gesamte Land. „Allen Beteiligten sage ich einen großen Dank, auch im Namen der Stadt.“ Damit erhielten die Kinder an diesem für sie „besonderen Tag“ nicht nur ein großes Lob von höherer Stelle: Es war der krönende Abschluss des „Tages der freien Schulen“, bei denen sich die Landtagsabgeordnete Inge Blask bei einer ausführlichen Erkundung von der außergewöhnlichen pädagogischen Arbeit und der besonderen Konzepte der Freien Schule am See sowie dem Eifer und Lernspaß der jungen Schülerinnen und Schüler überzeugen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare