Gänsehaut bei "Tief im Westen"

Ein unvergessliches Erlbnis machte der SSV-Nachwuchs auf dem Bochumer Rasen. Foto: SK

Nachwuchskicker aus Allendorf liefen mit Bundesliga-Profis ins Ruhrstadion

Allendorf. (SK)

Zu den Klängen von Herbert Grönemeyers Lied "Bochum", der Hymne der Bochumer Fans, zogen 24 Jungen und Mädchen des SSV Allendorf mit den Spielern des VfL und des 1. FC Nürnberg vor deren Bundesligaspiel in das Bochumer Stadion ein. Um das zu ermöglichen hatten sie sich mit einem selbst gedrehten Video beworben — und unter 260 Mitbewerbern den Zuschlag erhalten. Norbert Huxol, Trainer der Allendorfer Jugendmannschaft: "Wir hatten einfach eine gute Idee und haben sie gemeinsam mit den Kindern prima umgesetzt. Fußball spielen auf einem Sauerländer Berghang, zwischen Brennnesseln und Fingerhut — eine Mannschaft oben, eine unten am Hang."

Zum ersten Mal im Stadion

Die Idee hatte Erfolg.

Und so konnten an die 80 Kinder und Jugendliche, die Jugendmannschaften des SSV, sich auf den Weg nach Bochum machen. Für alle, auch die Betreuer, gab es freie Eintrittskarten.

Da viele der Kinder noch in keinem größeren Fußballstadion waren, war allein dies ein Erlebnis.

Empfangen wurden die E-Jugend und Trainer von den Pressesprechern des VfL. Sie schenkten den Kindern Bochumer Trikots für den Weg auf das Spielfeld. In der ehemaligen Schiedsrichterkabine zogen sich die sichtlich aufgeregten Kinder die Trikots an. Gemeinsam ging es dann in Zweierreihen auf den Platz. Eine prickelnde Atmosphäre.

Wenig später liefen auch die beiden Mannschaften auf. Jeder Spieler nahm ein Kind bei der Hand — einige sogar zwei, da die Jugendmannschaften der Allendorfer sich großen Interesses erfreuen.

Am Mittelpunkt des Spielfelds dann die Begrüßung des Publikums — und zurück ging es auf die Tribüne. Der Auftritt war beendet. Das Spiel selbst ließ auch keine Langeweile aufkommen. Die beiden Teams erzielten sechs Treffer.

Es war schon außergewöhnlich, was den jungen Spielern des SSV Allendorf von den Bochumern geboten wurde.

Der Weg zurück zum "Mannschaftsbus" erwies sich dann noch als abschließende Attraktion. Ein starkes Polizeiaufgebot geleitete die Nürnberger Fans zu ihren Bussen. Und da die sich äußerst friedlich verhielten, nahmen die Polizisten die Kinder auch gleich mit in ihre Mitte. Was für viele Kinder eine äußerst gelungene Aktion erst richtig abrundete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare