Gerne an Jubiläum erinnert

Die 'Sängerin des Jahres' Jutta Schöpke (v.l.) mit Elli Bosen, der Vorsitzenden Annemarie Funke sowie Heidi Neuhaus und Monika Bödefeld.

Höhepunkt im abgelaufenen Jahr des Frauenchores Stockum war die Veranstaltung zum 35-jährigen Bestehen des Chors. Bei der Generalversammlung ließ die Vorsitzende Annemarie Funke die Ereignisse mit den Sängerinnen sowie Chorleiterin Sonja Rupprecht Revue passieren.

Weiter führte sie aus, dass die Geselligkeit ein wichtiger Bestandteil des Vereinslebens sei. In diesem Zusammenhang dankte sie den Sängerinnen der ersten Stimme für ihr Engagement bei der Mitgestaltung eines abwechslungsreichen und interessanten Vereinslebens.

Es folgte die Ehrung der Sängerin des Jahres. Jutta Schöpke hatte im Jahr 2011 nicht eine Chorprobe versäumt. Als Anerkennung wurde ihr ein Blumenpräsent überreicht. Irmgard Bültmann, Lilo Krämer, Irmgard Pieper und Monika Treitschke hatten nur eine, Annemarie Funke, Brunhilde Hoffmann, Ingrid Krengel, Mia Plesser und Gerda Pütter zwei Fehlproben. Diese Sängerinnen wurden für ihren Probenfleiß lobend erwähnt.

Probenarbeit war vorbildlich

Die Chorleiterin Sonja Rupprecht begann ihren Bericht mit Dankesworten an die Sängerinnen für die gute Zusammenarbeit. Die Probenarbeit sei vorbildlich gewesen, ebenso die Auftritte. Sie bezeichnete die Jubiläumsfeier als rundum gelungen. An dieser Stelle bedankte sich Sonja Rupprecht noch einmal bei den Gastchören, dem MGV Stockum, dem Kinderchor und Con Voice, die sogar eine gemeinsame Probe auf sich genommen hatten. Ein besonderes Dankeschön ging an Josef Krengel für seinen unermüdlichen Einsatz.

Die Chorleiterin kündigte an, dass sich der Chor in 2012 mehr mit Kirchenliteratur beschäftigen werde, da einige Auftritte in der Kirche anstehen, unter anderen das geplante Adventskonzert.

Es konnten dann acht passive Mitglieder für 25-jährige Zugehörigkeit zum Frauenchor Stockum geehrt werden: Monika Bödefeld, Elli Bosen, Martina Doff, Heidi Neuhaus, Ingrid Kirstein-Tolle, Martha Klöckener, Käthe Pütter und Maria Tolle.

Zum Schluss meldete sich der Vorsitzende des MGV Stockum, Werner Starke, zu Wort. Er sprach auch im Namen des Ortsheimatpflegers Ferdi Tillmann, dass der Frauenchor Stockum eine vorbildliche Heimatpflege betreibe. Lobend erwähnte er das Programm zum 35-jährigen Bestehen des Chors. Diese neue Form der Programmgestaltung sei mit den Anekdoten aus der Chorarbeit und den humoristischen Einlagen nie langweilig geworden. Eine gute Sache sei auch die Zusammenarbeit mit anderen vereinen und die gemeinsamen Auftritte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare