Gemeinschaftsprojekt in Endorf 

Heiligenfeld Kapelle erstrahlt

Der Heimatverein Endorf bringt über das Crowdfunding der Volksbank Sauerland die Heiligenfeld Kapelle in Endorf zum Strahlen. Bereits die Probebeleuchtung überzeugte.

Endorf – Der Heimatverein Endorf initiierte über das Crowdfunding der Volksbank Sauerland ein Gemeinschaftsprojekt und erhielt breite Unterstützung.

„Das wäre das i-Tüpfelchen“, war man sich nach der Vorstandssitzung des Heimatvereins einig. Auf der Sitzung wurde über die Heiligenfeld Kapelle gesprochen –die kleine Kapelle zwischen Endorf und Bönkhausen, welche seit Jahrzehnten privat von der Familie Wengeler gepflegt und in Schuss gehalten wird. Seit rund zehn Jahren unterstützt hierbei Marlen Fischbach. Doch als 2012 bauliche Maßnahmen zur Erhaltung des Gebäudes erforderlich und nicht alleine zu leisten waren, bat man den Heimatverein um Hilfe.

Der alte, rissig gewordene Putz wurde entfernt, der Bruchstein freigelegt und neu verfugt, um der Kapelle ihr ursprüngliches Aussehen wiederzugeben. Der Innenraum wurde gestrichen, von Schimmel befreit und um neue Schimmelbildung zu verhindern, die Fenster zur besseren Belüftung umgebaut. Abschließend gestaltete der Heimatverein die Außenanlagen neu, errichtete zwei Bänke für Wanderer und Spaziergänger und schloss die Maßnahmen dadurch ab – bis jetzt.

Denn seit den genannten Sanierungen und den zwischendurch zu erledigenden Pflegearbeiten wuchs im Heimatverein der Wunsch die kleine Kapelle noch weiter zu verschönern und den Endorfern mehr ins Bewusstsein zu rufen. „Wir wollen die Kapelle im wahrsten Sinne des Wortes in ein besseres Licht stellen“, so der Vorsitzende Ingo Fischbach. Man habe über Monate immer mal über die Kapelle gesprochen und dabei die Idee entwickelt, eine Außenbeleuchtung zu installieren, die das kleine Gebäude im Dunkeln anstrahlt, so Fischbach weiter. Der Aufwand und die Kosten seien wegen der exponierten Lage zwar im Vergleich zu den sonstigen Vereinsprojekten enorm, doch man war sich einig, dass die Kapelle und Endorf selbst davon profitieren würden. Die letzten Zweifel wurden bei einer Probebeleuchtung ausgeräumt.

Finanzierung fußt auf drei Säulen 

Nachdem Anträge gestellt, Angebote eingeholt und die Kalkulation aufgestellt wurde, wurde deutlich, dass der Heimatverein das Projekt nicht allein stemmen konnte. Die Finanzierung baute man daher auf drei Säulen auf: Auf Vereinsmittel, die NRW-Fördermittel des „Heimat-Schecks“ und ein Crowdfunding mit der Unterstützung der Volksbank Sauerland. Da man vorab schon viel positive Resonanz aus dem Dorf bekommen hatte, entschied man sich für das Crowdfunding, um lieber viele kleine Spenden zu sammeln, als ein paar großzügige Gönner zu suchen. „Durch die unfassbare Summe aus dem Crowdfunding von 4.600 Euro merken wir, dass wir eine breite Unterstützung im Dorf haben und dass sich der ganze bisherige Schriftkram gelohnt hat. Wir möchten uns bei allen Spendern herzlich bedanken“, freut sich Schriftführer Philipp Dünnebacke.

Man wolle jetzt zügig mit den Erdarbeiten starten, um dem Dorf zum Start der dunklen Jahreszeit das Gemeinschaftsprojekt zu präsentieren. Die Einweihung der Außenbeleuchtung habe man für Ende Oktober geplant. „Sollte nichts Unvorhergesehenes passieren, steht die Heiligenfeld Kapelle ab Oktober im rechten Licht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare