1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

Hilfe auf Weg zur Arbeit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In kleinen Gruppen werden die Mütter auf dem Weg in die Arbeitswelt unterstützt. Stadt und vhs stellten das Projekt vor.
In kleinen Gruppen werden die Mütter auf dem Weg in die Arbeitswelt unterstützt. Stadt und vhs stellten das Projekt vor.

"Orientieren - Qualifizieren - Aktivieren", das berufsorientierende Projekt für Mütter von Kindern in Kindertagesstätten stellten jetzt die vhs Sundern in Zusammenarbeit mit der Stadt vor.

Ziel des Projektes ist es, Mütter von Kindern von 2 bis 6 Jahren dabei anzuleiten, sich niederschwellig eine berufliche Orientierung zu erarbeiten und erste Schritte zur Aufnahme einer Berufstätigkeit vorzubereiten. Das Projekt richtet sich an Frauen mit Migrationshintergrund uns soll sie zur Aufnahme einer (geringfügigen) Beschäftigung nach der Einschulung der eigenen Kinder befähigen.

Dazu sollen die Mütter in Gruppen zu etwa zehn Personen an zwei Vormittagen in der Woche mehrere Punkte kennenlernen: Eine erste Orientierung auf dem Arbeitsmarkt; Institutionen und Rahmenbedingungen für die Aufnahme einer Beschäftigung in Sundern kennen lernen; das Problem der Vereinbarkeit von Familie und Beruf thematisieren und Lösungsansätze konkret vor Ort erarbeiten; ihre sprachlichen Defizite aufarbeiten sowie bei der Aufnahme eines kurzen Praktikums unterstützt werden.

Familienzentren helfen gerne mit

Diese Aktivitäten sollen mit Unterstützung der vier Familienzentren in Sundern und in räumlicher Anbindung an diese Zentren durchgeführt werden. Die Familienzentren unterstützen bei der Akquise der Teilnehmerinnen und sind Ansprechpartner für die Bewältigung pädagogischer und lebenspraktischer Fragen.

Weiterer Kooperationspartner ist die Stadt Sundern. "Es ist wichtig, die Frauen dort abzuholen, wo sie sind. Dieses Sprachkursangebot ist besonders bedeutsam, da vor allem Frauen aufgrund von Kinderbetreuungspflichten häufig keine Gelegenheit haben, an den regulären Integrationskursen teilzunehmen. Um sich hier zurecht zu finden, ist es unabdingbar erforderlich, die deutsche Sprache zu beherrschen. Vor allem auch im Hinblick auf mehr Elternkompetenz, was nicht zuletzt den Kindern zugute kommt. Dieses Sprachkursangebot bietet einen lockeren Rahmen, um nicht nur Deutsch, sondern auch alltagspraktische Dinge im Kreis von Gleichgesinnten zu erlernen", so Doris Weber, Familien- und Integrationsbeauftragte Amt für Familie, Arbeit und Soziales der Stadt Sundern

Insgesamt wurden vier Gruppen in vier Einrichtungen gebildet werden, welche sich zweimal pro Woche von 8.30 bis 10.45 Uhr in der Einrichtung bzw. in der Nähe der Einrichtung in einem Zeitraum von drei Monaten treffen.

Betreut werden sollen diese Gruppen durch pädagogische Fachkräfte, welche von einer sozialpädagogischen Kraft unterstützt werden. Die beteiligten Familienzentren sollen durch das Projekt dabei unterstützt werden, regelmäßige Beratungsangebote für Mütter, die in geringem Maße (wieder) eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, in Kooperation Stadt, Arbeitsagentur und Vhs zu entwickeln.

Auch interessant

Kommentare