Hilfestellung im Alltag

Sandra Luckey oder Sylvia Mersmann stehen für alle Fragen rund um das Thema 'Hilfen im Alltag' im Raum Sundern zur Verfügung.

Sandra Luckey ist die neue Ansprechpartnerin des Minijob-Centers für die Region Sundern. Sie kann auf langjährige Erfahrungen im ambulanten Pflegebereich zurückgreifen.

Seit Januar 2006 bietet das Minijob-Center der Diakonie Ruhr-Hellweg allen Bürgern aus dem Raum Arnsberg-Sundern tatkräftige Unterstützung bei der Haushaltsführung an. 21 Mitarbeiterinnen der Diakonie sind zurzeit regelmäßig in rund 65 Haushalten tätig. Sie erbringen unterschiedlichste haushaltsnahe Dienstleistungen, reinigen beispielsweise die Wohnung, kümmern sich um die Wäsche, kaufen ein, bereiten Mahlzeiten zu oder übernehmen leichte Gartenarbeiten. Auch Assistenz im Alltag ist ein Bereich, der zunehmend angefragt wird. Die Mitarbeiterinnen begleiten ältere Menschen zu Arztbesuchen, machen Spaziergänge mit ihnen und erleichtern ihnen durch unterstützende Hilfestellungen den Alltag. Da jede Mitarbeiterin ihre Bezugshaushalte hat, wird sie mit der Zeit — insbesondere für ältere Menschen — zu einer wichtigen Ansprechpartnerin. Bei Erkrankung oder Urlaub der Mitarbeiterin kümmert sich das Minijob-Center um eine Ersatzkraft, so dass die Unterstützung im Haushalt ohne Unterbrechung fortgesetzt werden kann. Die Einsätze sind überwiegend auf Regelmäßigkeit ausgelegt, es gibt jedoch auch die Möglichkeit, zeitlich begrenzte Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen. "Wir schnüren gerne flexible und individuelle Unterstützungsangebote", sagt Sylvia Mersmann, die die Einsätze koordiniert und Ansprechpartnerin für die betreuten Haushalte und Mitarbeiterinnen ist. "Außerdem bieten wir auch in diesem Jahr wieder "Zeit-Geschenkgutscheine" an, mit denen Angehörigen ein außergewöhnliches Geschenk gemacht und das Angebot des Minijob-Centers unverbindlich angetestet werden kann." Neben dem Serviceangebot für die Haushalte ist es der Diakonie gleichzeitig gelungen, den Mitarbeiterinnen auf 400-Euro-Basis eine neue berufliche Perspektive zu geben. "Mit schulpflichtigen Kindern kann ich in meinem erlernten Beruf im Einzelhandel aufgrund der wechselnden Arbeitszeiten zurzeit nicht arbeiten", so eine Angestellte des Minijob-Centers. Ein weiterer großer Erfolg ist, dass im Frühjahr eine erste Mitarbeiterin sozialversicherungspflichtig beschäftigt werden konnte.

Infolge der Personalaufstockung kann das Minijob-Center ab dem 1. November erweiterte Sprechzeiten anbieten. Montags und dienstags sowie donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr stehen Sandra Luckey oder Sylvia Mersmann nun für alle Fragen rund um das Thema Hilfen im Alltag zur Verfügung. Sie sind persönlich in den Räumlichkeiten im Haus der Evangelischen Kirche in der Clemens-August-Straße 10 in Alt-Arnsberg oder unter Tel.: 0 29 31/9 63 80 02 minijob-center@diakonie-ruhr-hellweg zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare