Neues Kinderprinzenpaar der Flotten Kugel Sundern

Höveler Karnevalisten haben erstmals ein Dreigestirn

+
„Hövel Miau“: Prinz Daniel Henke (3. v. r.) und Bauer Lennard Baumeister (l.) regieren gemeinsam mit Jungfrau Julia Loerwald, die krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte, die Höveler Narren.

Hövel. Unter dem Motto „Hövel Miau!“ feierte der Elferrat Hövel anlässlich seines 50-jährigen Bestehens am Samstag erstmals zusammen mit der Flotten Kugel Sundern den Beginn der Karnevalszeit. Dazu gab es eine weitere Premiere: In der Jubiläumssession 2017/2018 wurde bei den Höveler Narren erstmals ein Dreigestirn, bestehend aus dem neuen Prinzen, seiner Jungfrau und seinem Bauern proklamiert.

Nach der Begrüßung durch Markus Allefeld (Elferrat Hövel) und Bernd Zöllner (Flotte Kugel) bedankte sich der stellvertretende Bürgermeister von Sundern, Jürgen ter Braak, bei allen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern dieser kulturellen Veranstaltung: „Manch einer mag sich vielleicht fragen, ob Karneval tatsächlich Kultur ist. Aber Kultur ist alles, was der Mensch selbst erschafft und gestaltet. So ist auch der Karneval eine kulturelle Bereicherung für Sundern, wenngleich er nicht wie in Köln, sondern nach Sauerländer Brauch gefeiert wird“. 

Amelie Heimann und Justus Flügge sind das neue Kinderprinzenpaar der Flotten Kugel Sundern.

Zu diesem Brauch gehört auch ein unterhaltsames Bühnenprogramm, das durch die gesangliche Darbietung der Gruppe „Cäcilia“ eröffnet wurde. Sechs Männer gaben den Klassiker „Mein kleiner grüner Kaktus“ zum Besten, bevor sich anschließend das alte Kinderprinzenpaar der Flotten Kugel verabschiedete und die neuen Tollitäten vorgestellt wurden: Nun regieren die elfjährige Emilie Heimann aus Amecke und der zehnjährige Justus Flügge aus Sundern die Narren aus der Röhrstadt. Der neuen Prinzessin wurde die Karnevalskarriere sozusagen in die Wiege gelegt, denn bereits vor 50 Jahren hatte ihre Großmutter erstmals dieses Amt bekleidet. „Ich bin eher durch Zufall Prinz geworden“, erklärte Justus in seiner Ansprache und sorgte damit für zahlreiche Lacher im Publikum, das zum großen Teil bereits in ausgelassener Feierstimmung war. 

Nachdem die Junioren der Tanzgarde der Flotten Kugel einen vielseitigen Bühnenauftritt dargeboten hatten, wurde Olaf Baumeister zum Ehrensenator ernannt. Genau wie der Elferrat, den sein Vater mitbegründet hat, ist auch der Höveler selbst 50 Jahre alt. Er ist Mitglied der Flotten Kugel Sundern, bereits seit 25 Jahren aktiv im Karneval tätig und war im Jahr 2011 selbst Prinz. „Ich bin Ehrensenator, weil ihr mich gefragt habt und ich voller Überzeugung ‘Ja’ gesagt habe“, sagte Baumeister, dem der Stolz über dieses neue Amt deutlich anzusehen war und der den Beifall der anwesenden Jecken sichtlich genoss. 

Kranke Jungfrau wird vom Vater vertreten 

Nicht nur Beifall, sondern auch Forderungen nach einer Zugabe erhielt das Männerballett des Karnevalsvereins Langscheid nach seiner Tanzeinlage. Also präsentierte die Gruppe ihren Tanz noch einmal.

Als nächster Programmpunkt folgte die Bekanntgabe des neuen Höveler Prinzen, auf die alle schon gespannt gewartet hatten: Neue Tollität ist Daniel Henke (31) und er beendete seine „Antrittsrede“ mit den Worten: „Im 50. Jahr sind Bauer und Jungfrau mit da.“ Denn zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte regiert ein Dreigestirn in Hövel: Neben dem Prinzen Daniel I. wurden auch die Jungfrau Julia Loerwald (30) und der Bauer Lennard Baumeister (19), Sohn des Ehrensenators, proklamiert. Der neue Bauer bekleidet bereits in dritter Generation ein Karnevalsamt und erhielt zu seiner Amtseinführung einen mit 50 Pfauenfedern geschmückten Hut, von denen jede symbolisch ein Jahr des Elferrats repräsentiert. Die neue Jungfrau konnte aus Krankheitsgründen nicht anwesend sein, sodass ihr Vater stellvertretend ihre Reliquien entgegennahm. 

Die scheidende Prinzessin Sigrid I. erhielt zum Abschied einen Strauß mit elf verschiedenen Rosen, die jeweils ein Mitglied des Elferrates darstellen. Mit dem Lied „Ich bin ein Höv’ler“ brachten dann drei Sänger des Elferrates die Jecken in der Schützenhalle endgültig in Schwung. Den krönenden Abschluss der Veranstaltung bildete der Auftritt der Showgruppe „Samba Piranha“, der zugleich eine Premiere für die Künstler darstellte. Mit lauten Rhythmen auf ihren Trommeln und mit den Rasseln begeisterten sie die Menge, die eine zweifache Zugabe forderte und das Tanzbein schwang. 

Die traditionelle Prunksitzung der Höveler Karnevalisten findet am Samstag, 27. Januar 2018, um 19.11 Uhr statt.

Sessionsauftakt in Hövel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare