"Spraying for Future"

Graffiti im Rathaus: Jugendliche dürfen Ratssaal-Wand in Sundern mit Streetart gestalten

+
Bürgermeister Ralph Brodel probierte die ersten Farben für den Workshop „Words Up“ im Ratssaal aus.

Sundern. Auf ein kreatives Projekt freut sich Uta Koch, Kulturbeauftragte der Stadt Sundern, in den Osterferien. „Das dürfte einzigartig in Deutschland sein“, sagt Uta Koch, die das Projekt in der Monatspressekonferenz vorstellte. Denn Jugendliche ab 14 Jahren gestalten beim Workshop „Words Up“ die große weiße Wand im Ratssaal nach ihren Wünschen mit Streetart – besser gesagt eine Leinwand für die Wand. „Sprühen an einem solch besonderen Ort, das macht einen besonderen Reiz aus“, so die Kulturbeauftragte.

Vom 13. bis 17. April gehört eine zehn Meter lange und 3,50 Meter hohe Wand den Jugendlichen. Mit diversen Mitteln der Streetart wie Schablone, Graffiti, Malerei, Worten, Paste ups und Stencil können sie sich auf die Wand stürzen, um ein großes Kunstwerk zu erschaffen. „Was dabei rauskommt? Keine Ahnung“, sagt Uta Koch. „Wir sind da offen.“

Gespannt ist sie, wie die Jugendlichen das Schwerpunktthema umsetzen: Was bedeutet Kommunalpolitik? Was und wer macht sie eigentlich? Was wünsche ich mir von ihr? Wie kann ich mich einbringen? „Es soll um Worte, Wünsche und Erwartungen gehen“, sagt Uta Koch. Unterstützung bekommen die Jugendlichen dabei von zwei Graffiti-Künstlern aus Düsseldorf: Daniel Boden und Christof Dünow haben in Düsseldorf bei Projekten schon unzählige Ecken besprüht, berichtete Uta Koch. 

Gespraytes Statement an die Politiker 

Bürgermeister Ralph Brodel, der zusammen mit den Politikern des Rates der Stadt Sundern den Jugendlichen dieses außergewöhnliche Highlight ermöglicht, ist genauso gespannt auf die künstlerischen Aussagen der Jugendlichen: „Mit ungewöhnlichen Wegen Jugendliche mit Kommunalpolitik in Berührung bringen – eine kongeniale Umsetzung“, unterstrich er den einzigartigen Charakter des Projekts und gab dem Workshop spontan den Untertitel „Spraying for Future“ – ein gespraytes Statement der Jugend an die Politiker.

Start des Workshops ist am Samstag, 13. April, um 12 Uhr im Ratssaal. Der Workshop findet vom 13. bis 17. April immer von 12 bis 19 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. „Auch wer meint, dass er nicht malen kann – kein Problem, denn jeder ist willkommen und wird sich in dem Kunstwerk wieder finden“, versprechen die Organisatoren. 

Damit genügend Material vorhanden ist, ist eine Anmeldung notwendig bei Uta Koch unter ☎ 0 29 33/8 12 09 oder per Mail an: u.koch@stadt-sundern.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare