"PowerUp!" wird grün

Jugendprojekt wartet auf Ideen zur „Nachhaltigkeit“

Veranstalter und Unterstützer des Jugendprojekts „PowerUp“ sind gespannt auf die Visionen und Ideen der Jugendlichen zum Thema Nachhaltigkeit. Foto: Andre Geißler

Sundern/Arnbsberg. Auf in die dritte und letzte Runde: Das Jugendprojekt „PowerUp!“ – eine Kombination aus Erlebnisfreizeit und themenorientierten Workshops am Sorpesee – startet im Sommer noch einmal durch. Dafür sucht der Veranstalter wieder 15 Jugendliche aus der Region Arnsberg/Balve/Neuenrade/Sundern im Alter von 16 bis 20 Jahren, die mit guten Ideen und Visionen etwas in ihrer Heimat bewegen möchten. Das Projekt steht in diesem Jahr unter dem Motto Nachhaltigkeit: „PowerUp! goes green“.

„Anders als in den vergangenen zwei Jahren haben wir dem Leader-Projekt, das an zwei Wochenenden in den Sommerferien stattfindet, diesmal einen festen Themenstempel aufgedrückt, um von Beginn an noch zielgerichteter agieren zu können“, erklärte Pia Schültke vom Veranstalterteam: „Am Beispiel der Bewegung ,Fridays for Future‘ sehen wir ja, wie wichtig den Jugendlichen die Umweltthemen Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind. Mit PowerUp! als Anlaufstelle mit vielen Möglichkeiten und starker Vernetzung und mit möglichen Mentoren können wir den jungen Menschen das ideale Werkzeug bieten, damit ihre Wünsche und Ideen Gehör finden und realisiert werden können.“

Schon 2017 und 2018 hatten sich Jugendliche in Workshops mit brennenden Themen auseinandergesetzt und Unterstützung dafür erhalten, ihr Umfeld für ihre Generation – und auch generationsübergreifend – sinnvoll mitgestalten zu können. Und das in Kombination mit Freizeitaktivitäten in einem Sommer-camp im Umfeld des Sorpesees, mit Unterbringung in der Jugendherberge und erlebnispädagogischen Aktionen im Outdoorzentrum „Mosaik“.

Den Jugendlichen ein Budget geben

„Wichtigstes Ziel des Projekts ist, die Motivation für das Engagement der jungen Menschen zu stärken und ihre Identifikationsentwicklung sowie die Medienkompetenz zu fördern. Somit bieten wir ihnen viele Antworten auf die Frage, wie sie besser auf ihre Werte und Anliegen aufmerksam machen können. In diesem Jahr ganz zielgerichtet zu den ,grünen Themen‘“, erläuterte die zweite Ansprechpartnerin Antonia Bücher. Konkrete Projekte planen, wichtige Kontakte zu Behörden und Politik aufnehmen, Unterstützer finden: Getreu dem Motto „Lass was starten“ soll PowerUp! den Jugendlichen aufzeigen, dass sie etwas für ihre Region schaffen können.

Und auch nach dem letzten Sommercamp soll eine weitere Betreuung sichergestellt sein: „Wir sind bestens mit der Bürgerstiftung Arnsberg-Sundern vernetzt und stets mit unserer Hilfe zur Stelle, wenn es irgendwo brennt“, betonte Lars Morgenbrod, Regionalmanager vom Mitinitiator Leadersein! - Bürgerregion am Sorpesee. „Wir sind stets offen für gute Projektideen und stehen möglichst auch mit finanzieller Unterstützung zur Hilfe“, äußerte sich auch Petra Schmitz-Hermes von der Bürgerstiftung optimistisch.

Nun freuen sich die Initiatoren von „PowerUp!“ auf viele Bewerbungen von Jugendlichen, die ihre Verantwortung für Nachhaltigkeit und Umwelt- und Klimaschutz wahrnehmen möchten.

Die pädagogische Leitung der beiden Workshops vom 22. bis 24. August und vom 25. bis 26. Oktober übernimmt das Outdoorzentrum Mosaik. Träger und Unterstützer des Projektes, das in enger Zusammenarbeit mit Akteuren der Städte Arnsberg, Balve, Neuenrade und Sundern entstanden ist und realisiert wird, ist die Berufsbildungsakademie der Volkshochschulen im HSK (BBA) in Kooperation mit der VHS Arnsberg/Sundern und der Leader-Bürgerregion am Sorpesee. Neben den Workshops setzt „PowerUp!“ auf eine längerfristige Begleitung der Teilnehmer durch Mentoren. Lokale Förderer wie die Bürgerstiftungen in Arnsberg und Sundern sind offen für Anfragen zur finanziellen Unterstützung entstandener Projektideen.

Für die Jugendlichen ist die Teilnahme an den beiden Workshops inklusive Übernachtung und Verpflegung kostenlos. Anmeldungen werden bis zum 14. Juli entgegengenommen. Infos und Anmeldung hier und bei den Ansprechpartnerinnen Pia Schültke und Antonia Bücher, power-up@bba-hsk.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare