Siebenkampf in Langscheid

Julian Petter aus Hachen ist neuer Stadtjungschützenkönig von Sundern

Julian Petter aus Hachen war überwältigt, nachdem er sich in einem mit Herzblut geführten Gefecht gegen die anderen Jungschützen durchgesetzt hatte. Foto: Andre Geißler

Langscheid/Sundern. Beim Vogelschießen am Freitagnachmittag wurde auch Sunderns neuer Stadtjungschützenkönig ermittelt: In einem äußerst spannenden Siebenkampf an den Gewehren hat sich der 18-jährige Julian Petter gegen seine Mitstreiter durchgesetzt und diese Würde gesichert.

Unter großem Jubel beim Stadtschützenfest in Langscheid – im Besonderen bei der Jugendkompanie Hachen – gelang dem Bundeswehrsoldaten von der Schützenbruderschaft St. Michael Hachen mit dem 181. Schuss der finale Treffer auf die Überreste des Aars auf der Vogelwiese am Sportpark. 

Das war nichts für schwache Nerven: Der neue Stadtregent der Jungschützen konnte es kaum fassen, nachdem ihm nach einem mit viel Herzblut geführten Gefecht letztendlich, als die Lautstärke des Schützenvolks an der Vogelstange den Pegelhöchststand erreicht hatte, der goldene Treffer glückte: „Ich bin überwältigt. Immerhin habe ich in den letzten 72 Stunden aufgrund eines Biwaks bei der Bundeswehr kaum Schlaf bekommen. Jetzt freue ich mich erst einmal auf das gemeinsame Feiern bei der Mega-Party im Festzelt und natürlich auf die drei Jahre Regentschaft.“

Freudestrahlend Gratulationen entgegengenommen

Von Müdigkeit keine Spur hatte der neue Stadtjungschützenkönig kurz zuvor noch mit seinen Freunden aus der Hachener Jugendkompanie völlig lösgelöst gejubelt und getanzt sowie freudestrahlend erste Gratulationen entgegengenommen. Mit Stolz nahm Petter, der in seiner Freizeit im Musikverein Hachen mit Leidenschaft an der Posaune spielt und darüber hinaus als Fußballschiedsrichter aktiv ist, anschließend die Stadtjungschützenkönigskette seines Vorgängers Patrick Richter aus Westenfeld entgegen.

Neben Hachen hatten sich die Jungschützenkönige der Jugendkompanien aus Stemel, Enkhausen, Hövel, Stockum, Hellefeld und Linnepe am Schießen beteiligt. Den Apfel sicherte sich dabei der Stockumer Felix Hense. Krone und Zepter erhielten keine gezielten Treffer. Sie fielen als „Beiwerk“, da die Aspiranten offensichtlich in erster Linie den Mittelpunkt an der Schraube im Visier hatten.

Die musikalische Untermalung hatten traditionell der Musikverein Langscheid/Sorpesee sowie der Tambourkorps Stemel übernommen.

Das Stadtschützenfest in Langscheid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare