Jecken stellen sich neu auf

Karnevalsgesellschaft "Flotte Kugel Sundern" treibt Planungen für die Zukunft voran

+
Der Sunderner Karnevalszug soll auch unter der Regie der „Flotten Kugel“ wieder ein buntes Spektakel werden.

Sundern. „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“, heißt es im berühmten Karnevalslied von Jupp Schmitz. Dann beenden die Jecken die „tollen Tage“ und machen bis November Pause, wenn am „Elften im Elften“ die fünfte Jahreszeit wieder startet. Von einer Pause zwischen den Sessionen kann bei der „Flotten Kugel“ allerdings keine Rede sein. „Die Fastenzeit ist für uns Arbeitszeit“, erklärt der Vorstand der Sunderner Karnevalsgesellschaft.

Die Jecken der „FKS“ wollen die Zeit zwischen dem Ende der vergangenen und dem Beginn der neuen Session nutzen, um sich neu aufzustellen. Denn die Karnevalisten mussten aufgrund personeller Engpässe den traditionellen Kinderkarnevalszug in diesem Jahr absagen. Dieser konnte nur stattfinden, weil die kurzfristig ins Leben gerufene „Interessengemeinschaft Karnevalszug Sundern“ die Organisation des närrischen Lindwurms übernahm. 

Die Absage seitens der Flotten Kugel habe nach Angaben des Vorstandes Wirkung gezeigt: „Es ist ein Ruck durch die Bevölkerung und durch den Verein gegangen“, schildert FKS-Sprecher Michael Horrig. Viele Menschen – ob Mitglied oder nicht – hätten den Verantwortlichen Mut zugesprochen und den Willen bekundet, sie tatkräftig zu unterstützen. 

Durch neue und auch reaktivierte Leute könne der Verein alle vakanten Positionen im Vorstand neu besetzen. Gemeinsam werde jetzt nicht nur ein Konzept für die kommende Session 2017/18, sondern eine Art „Fünf-Jahres-Plan“ erarbeitet. „Im Klartext heißt das: Der Kinderkarnevalszug 2018 wird definitiv durch die Flotte Kugel Sundern ausgerichtet. Und das gilt auch für die Folgejahre“, erklärt Horrig. Die nächste Auflage des traditionellen Lindwurms, die am 11. Februar 2018 stattfindet, ist schließlich eine ganz besondere: Der Zug, der 1968 zum ersten Mal stattfand, feiert 50-jähriges Jubiläum. Nur einmal musste er wegen des Golfkriegs abgesagt werden. 

Wie kann der Zug verbessert werden?

Dass es in diesem Jahr nicht zu einer zweiten Absage gekommen ist, ist der Verdienst der „IG Karnevalszug“. „Wir danken allen Mitgliedern der IG für ihr Engagement. Sie haben dafür gesorgt, dass der Zug doch stattfinden konnte“, berichtet Horrig. „Ein Teil der IG ist ja auch Mitglied der Flotten Kugel. Wir würden uns freuen, wenn sie genauso eifrig bei uns wieder mit ins Rad greifen würden.“ 

Denn auf die FKS-Jecken wartet in den kommenden Monaten jede Menge Arbeit. Viele Anregungen seien bereits an die Verantwortlichen herangetragen worden, es gebe aber auch zahlreiche eigene Ideen. Und weitere Vorschläge aus der Bevölkerung, wie man den Karnevalszug verbessern kann, seien jederzeit willkommen. Eine Maßnahme hat die Flotte Kugel bereits getroffen: Sie will ihre Aktivitäten künftig mehr in die Öffentlichkeit tragen und die Menschen in Sundern daran teilhaben lassen. 

Schon jetzt weisen die Karnevalisten auf die öffentliche Sessionseröffnung hin, die am 11. November um 19.11 Uhr stattfindet (Lokalität steht noch nicht fest). Damit beginnt dann eine hoffentlich harmonische fünfte Jahreszeit – bis am Aschermittwoch wieder alles vorbei ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare