Jugendparlament bezieht Stellung: „Nein zu Nellius“

„Kein anderer Weg“

Das Jugendparlament hat eine klare Meinung zur Umbennennung der Nelliusstraße.

Zu Beginn des Bürgerentscheids bezieht nun auch das Jugendparlament Sundern klar Stellung. „Wir wollen keine Person mit starker nationalsozialistischer Vergangenheit mit einem Straßenschild ehren“, so der Vorsitzender Fabian Blome.

Sundern.

„Auch ich war anfangs skeptisch gegenüber der Umbenennung, doch die neue Faktenlage über Nellius lässt keinen anderen Weg mehr offen, die Umbenennung muss erfolgen. Ehre wem Ehre gebührt – und einem Antisemiten gebührt diese Ehre in Form eines Straßenschildes sicherlich nicht“, so Blome weiter.

Wahlberechtigte Schüler erhalten Flyer

Das Jugendparlament werde nun an alle wahlberechtigten Schüler der weiterführenden Schulen einen Info-Flyer verteilen, in dem beschrieben wird, wie es zum Bürgerentscheid kam, wie dieser ablaufen wird und was für eine Person Nellius genau war. Dieser neutral gehaltene Flyer informiert genau über Nellius als Musiker, beleuchtet aber auch sein Leben im Nationalsozialismus. Ebenfalls beschäftigt er sich mit den entstanden Bürgerinitiativen und ihren Argumenten. „Dieser Flyer soll als Entscheidungsgrundlage für die Jugendlichen dienen. Nur wer genau informiert ist, kann auch angemessen urteilen“, so Jana Horn.

Das Jugendparlament ärgert sich jedoch über manchen Verlauf der öffentlichen Diskussion. „Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie bestimmte Personen nun in die Öffentlichkeit treten und daran appellieren, für die Nelliusstraße zu stimmen um den Politikern einen Denkzettel zu verpassen und um damit mehr Bürgerwille und Demokratie zu erreichen. Doch dieses wollen sie dadurch erreichen, dass sie eine undemokratische Person, gar einem aktiven Anhänger des diktatorischen Regimes ehren? Das ist für mich ein Widerspruch in sich und lenkt von der Person Nellius und seine Worte und Taten doch massiv ab“, so Fabian Blome.

„Wir hoffen auf eine große Beteiligung und ein Votum für die Umbenennung“, so die Jugendvertretung abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare