Stadtsportverband verjüngt den Vorstand

Kritik an Gebührenerhöhung

Der Vorstand des SSV (v.l.): Gerd Loerwald, Niklas Latusek, Hans-Werner Ehrenberg, Ute Schlecht, Michael Kaiser, Stefan Görlich und Andreas Lux.

Die Vereinsvertreter der sporttreibenden Vereine in Sundern trafen sich jetzt zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung im Ratssaal. Viele Informationen rund um den Sport wurden weitergegeben.

Sundern.

Erfreulich ist die Verjüngung des Vorstandes. Nach 17-jähriger Tätigkeit verabschiedete sich Jugendwart Frank Meisterjahn aus dem SSV-Vorstand. Nachfolger wurde Niklas Latusek (15).

Mit Besorgnis nahmen die Funktionäre zur Kenntnis, dass eine Erhöhung der Hallennutzungsgebühren für die städtischen Turnhallen geplant ist. Immer mehr Aufgaben kommen auf die Vereine zu. Bei geringer werdenden Zuschüssen aus den verschiedenen öffentlichen Töpfen wird die finanzielle Belastung immer größer. So fühlen sich die Vereine im Stich gelassen. „In Sonntagsreden wird das Engagement im Ehrenamt und die wertvolle soziale Arbeit der Sportvereine hochgelobt, aber finanziell muss jeder Verein zusehen, wie er klarkommt“, kritisiert Hans Schlecht vom RC Sorpesee die geplante Gebührenerhöhung.

Vereine fühlen sich im Stich gelassen

Die Mitgliedsbeiträge können nur einen Teil der Kosten abdecken. Sie sind in den lokalen Vereinen traditionell nicht sehr hoch, um besonders Kindern, Jugendlichen und Familien die Partizipation zu ermöglichen. Hier könnten Mehrbelastungen nicht aufgefangen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare