1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

„Kunst, Kultur, Covid 19 – leben mit Virus“: Verein möchte in der Pandemie ein Statement setzten 

Erstellt:

Kommentare

Kunstverein Sundern Sauerland Aktion Statement in Pandemie Zeiten
Der Kunstverein Sundern-Sauerland möchte mit seiner Aktion der „Kunst eine Stimme verleihen“. © PantherMedia/Nikolai Klassen

Der Kunstverein Sundern-Sauerland muss, wie alle anderen Kunst- und Kulturinstitutionen, seine Türen geschlossen halten. Die Kunst kann fast nur noch über digitale Wege vermittelt werden.

Sundern – Spätestens seit der globalen Nutzung der sozialen Medien sind digitale, virtuelle Welten als real akzeptiert und bieten in Distanz gebotenen Zeiten sicherlich große Hilfen. Unbestritten ist jedoch, dass die fehlende persönliche Präsenz allen Bereichen des täglichen Lebens, so auch der Kunst, langfristig wenig zuträglich ist.

Als Kunstverein, dessen primäre Aufgabe es ist, Kunst zu präsentieren, Künstler zu unterstützen und zu fördern, Vermittlungsarbeit zu leisten sowie äquivalente Beziehungen zwischen Kunst, Künstlern und Kunstrezipient aufzubauen, sieht der Verein es als dringende Verpflichtung, durch seine ins Leben gerufene Aktion der Kunst und Kultur einmal mehr eine Stimme zu verleihen.

„Wir starten mit unserer Aktion, Ihr Statement für ‘Kunst, Kultur, Covid 19 – leben mit dem Virus: Ein Statement für Kunst und Kultur in der Pandemie’ einzuholen. Eine Initiative, die Künstler, Kunst- und Kulturaktive, sowie Kreativwirtschaft ermuntern soll, Kunst und Kultur weiterhin als Narrative für eine freiheitlich orientierte, sozial funktionierende Gesellschaft zu begreifen“, so der Kunstverein Sundern-Sauerland.

Zwei Gangarten zur Bearbeitung

Zur Erfassung und Bearbeitung des Themas bietet der Verein zwei Gangarten an: Wo sehen die Künstler und Interessierten aus ihrer Perspektive Kunst und Kultur während und nach der Pandemie? Oder aber die Interessierten teilen mit dem Kunstverein ihre Erfahrungsgeschichten – mit einem Satz, der sie durch die Zeit geleitet und begleitet hat oder mit dem sie eine neue Perspektive gewinnen konnten oder mit einem Satz, mit welchem sie schmerzhafte Erfahrungen positiv in eine neue Richtung umdeuten konnten.

Der Kunstverein Sundern-Sauerland bittet die interessierten Künstler, ihre bevorzugte Gangart – oder beide – in schriftlicher Form mit kurzen Sätzen zu beantworten.

Antworten bis 26. Februar möglich

Diese Antworten werde der Kunstverein mit dem Namen der Teilnehmenden und der Angabe zur Verbindung zur Kunst und Kultur (Künstler, Kunstsammler, Kurator, Kunstliebhaber, haupt- und ehrenamtliche Kulturaktive) – die Einverständnis vorausgesetzt – auf einen Banner drucken. Ab Montag, 15. März, werde der Kunstverein das Banner dann in Form einer Reihung in die Schaufenster der Räume des Vereins einstellen. Der Kunstverein informiert die Kunstbegeisterten sobald er die Antworten auf das Banner übernimmt. Die Initiatoren der Aktion freuen sich auf die Antworten, welche die Kunst-Enthusiasten bis Freitag, 26. Februar, beantworten können.

Natürlich können wir mit unserer Initiative die globalen, politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problematiken der Pandemie nicht lösen, aber wir können eine notwendige und klare Haltung pro Kunst und Kultur als selbstverständliches Fundament sozialen Lebens, auch zu Pandemiezeiten, postulieren.

Kunstverein Sundern

„Natürlich können wir mit unserer Initiative die globalen, politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problematiken der Pandemie nicht lösen, aber wir können eine notwendige und klare Haltung pro Kunst und Kultur als selbstverständliches Fundament sozialen Lebens, auch zu Pandemiezeiten, postulieren“, erklärt der Kunstverein Sundern-Sauerland abschließend.

Weitere Informationen erhalten alle Interessierten über die Internetseite www.kunstverein-sundern-sauerland.de sowie über Facebook und Instagram

Auch interessant

Kommentare