Hohes Waldbrandrisiko

„Verantwortungsloses Verhalten“: Feuerwehr wegen verbotener Lagerfeuer an Stausee im Dauereinsatz

Lagerfeuer und Grillen sind am Sorpesee verboten. Weil einige Besucher das missachteten, musste die Feuerwehr Sundern mehrfach ausrücken.
+
Lagerfeuer und Grillen sind am Sorpesee verboten. Weil einige Besucher das missachteten, musste die Feuerwehr Sundern mehrfach ausrücken. (Symbolfoto)

Die Feuerwehr musste am Samstag mehrfach zum Sorpesee ausrücken. Zeugen hatten von dort immer wieder Rauchentwicklungen im bewaldeten Uferbereich der Talsperre gemeldet. Die Feuerwehr prangert „verantwortungsloses Verhalten“ einiger Besucher an und droht mit saftigen Strafen.

Sundern - Wie die Feuerwehr Sundern auf ihrer Facebook-Seite berichtet, begann der Einsatzmarathon der Löschgruppe Langscheid und des Einsatzführungsdienstes am Samstag gegen 15 Uhr und dauerte „bis in die Nacht“. Während dieser Zeit seien eine „Vielzahl an Rauchentwicklungen und Feuerstellen“ entlang des Sorpesees gemeldet worden, die allesamt durch „illegale Lagerfeuer und unerlaubtes Grillen im bewaldeten Uferbereich“ verursacht worden seien.

Offenes Feuer sei allerdings nach dem Landesforstgesetz ganzjährig näher als 100 Meter am Wald und im Wald grundsätzlich verboten, erklären die Brandschützer. „Die Wälder sind durch die Trockenheit der vergangen Jahre und den Käferbefall extrem brandgefährdet. Ein solch verantwortungsloses Verhalten, bei dem sich die Verursacher selbst, andere und den Wald gefährden kann ich absolut nicht nachvollziehen“, wird Frank Siedhoff, Leiter der Feuerwehr Sundern, zitiert.

Lagerfeuer und Grillen am Sorpesee: Hohe Strafe droht

Die Feuerwehr kündigt an, alle Vergehen konsequent zur Anzeige zu bringen und den Verursachern die Einsatzkosten in Rechnung zu stellen. Dabei kann ein üppiger Betrag zustande kommen: „So können durchaus allein für den Einsatz der Feuerwehr Kosten von bis zu 2500 Euro auf den Verursacher zukommen“, teilt die Feuerwehr mit. Hinzu komme mindestens eine Ordnungswidrigkeitenanzeige des Landesforstamtes, je nach Ausmaß und Lage der Feuerstelle könne das auch zu einer Strafanzeige führen.

Unterstützung erhielt die Feuerwehr am Sorpesee von der DLRG Sundern. Mit einem Boot halfen die Mitglieder der Ortsgruppe dabei, die Feuerstellen am Ufer möglicht schnell und genau zu orten. Die Wasserretter schließen sich dem Appell der Feuerwehr an. Ein Lagerfeuer am Sorpesee sei zwar „romantisch, aber verboten, weil brandgefährlich“, heißt es auf der Facebook-Seite der DLRG Sundern. „Das Risiko eines verheerenden Waldbrandes ist groß. Der Schaden wäre immens“, so die Wasseretter weiter.

Erst in der vergangenen Woche hatte Feuerwehr-Chef Frank Siedhoff auf die Gefahr von Waldbränden hingewiesen und Hinweise zum richtigen Verhalten im Wald gegeben. Wie schnell ein Brand am Ufer des Sorpesees ausbrechen kann, erlebte die Feuerwehr Ende April: Damals stand eine Fläche von etwa 5000 Quadratmetern in Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare