Kollektiver Jubel in Grün-Weiß

Landesligist SV Hüsten 09 gewinnt den 28. Volksbanken WinterCup

+
So sehen Sieger aus: Nach dem 3:1-Finalsieg gegen die SG Bödefeld/Henne-Rartal kannte der Jubel beim SV Hüsten 09 keine Grenzen.

Sundern/Hochsauerland. Das größte Hallenfußball-Turnier in NRW hat einen neuen Titelträger: Der SV Hüsten 09 gewann am Sonntag in der Sporthalle am Sunderner Schulzentrum zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte den Volksbanken WinterCup. Im Finale bezwang der Landesligist die SG Bödefeld/Henne-Rartal mit 3:1 und durfte somit den begehrten Pokal.

Die Tore von Daniele Pometti, Lukas Gebhardt und Robin Balder gegen den A-Ligisten aus dem Fußballkreis Hochsauerland sicherten den Grün-Weißen zudem 3000 Euro Preisgeld. Der Zweitplatierte aus dem Schmallenberger Stadtgebiet konnte sich immerhin über ein „Trostpflaster“ in Höhe von 1500 Euro freuen. 

Dabei kam die von Co-Trainer Thomas Malachowski betreute 09-Truppe zunächst eher behäbig in Schwung. Die ersten beiden Partien gegen die A-Ligisten TSC Steinheim und SpVgg Nachrodt endeten jeweils 1:1. Erst durch einen 3:1-Sieg gegen den Landesliga-Konkurrenten und Tabellenführer SG Finnentrop/Bamenohl brachten die Hüstener den Gruppensieg und den damit verbundenen Einzug in die Doppel-K.O.-Runde. 

Die SG Bödefeld/Henne-Rartal ließ sich von ihren Anhängern für den zweiten Platz feiern.

Und auch da machte es der Landesliga-Dritte spannend: Die ersten drei Spiele gewann Hüsten jeweils erst im Neunmeterschießen gegen den FC Peckelsheim-Eissen-Löwen (6:4), Titelverteidiger SV 04 Attendorn (4:3) und in der ersten Auflage des Spiels gegen die SG Bödefeld/Henne-Rartal. Im Finale behielten die Grün-Weißen dann aber in der regulären Spielzeit die Oberhand und durften nach dem 3:1-Sieg gegen den Tabellenzweiten der HSK A-Kreisliga West ausgelassen jubeln. 

Trotz der Finalniederlage gab es auch bei der SG überwiegend zufriedene Gesichter. Als bester A-Ligist im Turnier ließ sich die Mannschaft von Trainer Markus Hermes nach dem Schlusspfiff von den mitgereisten Fans für den zweiten Platz feiern. In der Gruppenphase hatten die Bödefelder sich nach der Auftaktniederlage gegen den FC Peckelsheim-Eissen-Löwen (1:2) durch Siege über den TuS Niederense (4:1) und den FSV Werdohl (1:0) den Gruppensieg gesichert. In der Doppel-K.O.-Runde schlug die SG schließlich den TSC Steinheim (4:1) und den TuS Langenholthausen (3:0), bevor der SV Hüsten 09 zum ersten Mal die Oberhand behielt. Durch einen ungefährdeten 3:0-Sieg gegen den TuS SG Oestinghausen zogen die Bödefelder dann ins Finale ein, wo Landesligist Hüsten erneut eine Nummer zu groß war. 

Spektakulär sah der Einlauf der beiden Teams vor dem Finale aus.

Für die beiden anderen Teams aus dem Hochsauerland, die sich für den „SuperCup“ in Sundern qualifiziert hatten, lief es weniger erfolgreich: Der SV Brilon und der TuS Velmede-Bestwig mussten bereits nach der Vorrunde die Segel streichen, wobei die Bestwiger lediglich aufgrund des schlechteren Torverhältnisses das Nachsehen gegenüber dem späteren Dritten aus Oestinghausen hatte. Für den TuS-Anhang gab es dennoch Grund zum Jubeln: Die Fans aus Velmede und Bestwig wurden zur besten Fangruppe der Endrunde gewählt und durften sich über den Gewinn einer Brauereibesichtigung freuen. 

Ein sehr positives Fazit zog Turnierorganisator Ralf Detzner nach dem SuperCup: „Die Halle war mit rund 500 Zuschauern ausverkauft und wir hatten eine tolle Stimmung. Gerade die Anhänger aus Bödefeld und Bestwig haben die Endrunde zu einem legendären Fußballnachmittag gemacht. Und ich freue mich umso mehr, wenn die Mannschaften weit kommen, die auch viele Fans mit in die Halle bringen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare