Enormer Anstieg

Löschzug Sundern hat 31 Einsätze mehr als im Vorjahr

Bei der Jahreshauptdienstbesprechung des Löschzuges Sundern standen einige Beförderungen an.

Sundern. Bei der Jahreshauptdienstbesprechung des Löschzuges Sundern zeigte sich Bürgermeister Ralph Brodel in seinen Grußworten sehr beeindruckt über die geleistete Arbeit im Jahr 2018. Die Vielzahl der Einsätze im vergangenen Jahr habe gezeigt, wie wichtig eine gut aufgestellte Feuerwehr im Stadtgebiet sei. Der Löschzug Sundern wurde zu 158 Einsätze alarmiert, die 5.333 Arbeitsstunden verursachten.

Das waren 31 Einsätze und rund 2.100 Einsatzstunden mehr als im Jahr 2017. Der enorme Anstieg der Stunden ist auf einige Großbrände im abgelaufenen Jahr zurückzuführen. Von den 158 Einsätzen handelte es sich in 83 Fällen um Brandeinsätze. Darunter auch einige kritische Gebäude- und Wohnungsbrände, bei denen Menschen in Lebensgefahr waren. Bei einem Gebäudebrand kam ein junger Mensch ums Leben.

Fünf mal brannten Fahrzeuge, 28 mal wurden der Löschzug zu Einsätzen in ansässige Industrie- und Gewerbebetriebe gerufen, davon zu einem Großbrand in einem Sägewerk. Aufgrund der langen Trockenheit war der Löschzug neben den anderen Löschgruppen aus dem Stadtgebiet bei zwölf Wald- und Flächenbränden gefordert. Allein bei dem großen Waldbrand in Stemel war der Löschzug mit fast 60 Kameraden über zwei Tage im Einsatz. Auch bei 52 technischen Einsätzen war die Hilfe des Löschzuges Sundern erforderlich.

Besonders in Erinnerung bleibt der schwere Lkw-Unfall in Allendorf, bei dem in einer zweistündigen, hochanspruchsvollen technischen Rettung der Fahrzeugführer aus seinem Führerhaus befreit wurde. Bereits im Januar 2018 brachte das Sturmtief „Friederike“ enorme Arbeit für die Einsatzkräfte mit sich. Hierbei verstarb in Hachen ein Feuerwehrkamerad während eines Einsatzes.

Johannes Vollmer erhielt eine Auszeichnung für 70-jährige Mitgliedschaft. Fotos Feuerwehr Sundern

Doch das sind bei Weitem nicht alle Stunden, die ehrenamtlich erbracht wurden. Die Teilnahme an Lehrgängen und Fortbildungen ist eine Grundlage, der sich keine Feuerwehr entziehen kann. 26 Aktive besuchten zwölf Lehrgänge. Auch diese private Zeitinvestition findet ehrenamtlich statt ebenso wie die 49 Dienstabende, bei denen die Feuerwehrleute in 2.800 Stunden ihr theoretisches und praktisches Feuerwehrwissen auf dem aktuellen Stand halte sowie die Feuerwache und Fahrzeuge pflegen. Das sind mehr als 8.100 Stunden, die von den 74 aktiven Kameraden der Einsatzabteilung des Löschzuges für die Stadt Sundern und ihre Bürger erbracht wurden.

Da die sechsjährige Amtszeit von dem stellvertretenden Löschzugführer Sebastian Dinter zu Ende ging, war hier durch Wehrleiter Frank Siedhoff eine Anhörung notwendig. Da sich der Löschzug einstimmig für eine weitere Amtszeit von Sebastian Dinter aussprach, führt er nun den Löschzug zusammen mit Andreas Siebert und Stephan Buchheister weiterhin für die nächsten sechs Jahre. Auch Christian Willeke (Schriftführer) und Nikolai Klose (Kassierer) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Auch Beförderungen standen auf der Tagesordnung: Nils Spielmann wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Michelangelo Colombo, Leonid Spahn und Christian Freudenreich wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert sowie André Garbes zum Hauptfeuerwehrmann. Jonas Becker, Manuel Hoffmann und Sven Dinter steigen nach Truppführer-Ausbildung zum Unterbrandmeister auf.

Seltene Auszeichnung für Johannes Vollmer

Zum Ende der Versammlung folgte der eigentliche Höhepunkt der Veranstaltung: Johannes Vollmer, Ehrenstadtbrandmeister der Feuerwehr Sundern, wurde für seine 70-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Wehrführer Frank Siedhoff überreichte die seltene Auszeichnung. Der 90-jährige Johannes Vollmer trat im Jahr 1948 in die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Sundern ein. In der Zeit von 1952 bis zur kommunalen Neugliederung war er als Gemeinde- beziehungsweise Amtsbrandmeister tätig, danach von 1975 bis 1988 als Stadtbrandmeister der Feuerwehr Stadt Sundern. In dieser Amtszeit hat sich Vollmer in einem hohen Maße für die Belange der Feuerwehr Sundern eingesetzt. Seit dem Jahr 1988 gehört Johannes Vollmer mit Erreichen der Altersgrenze der Ehrenabteilung der Feuerwehr Sundern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare