„Atemberaubend virtuose Momente“

„Matinee im Grünen“ startet in die zweite Halbzeit

Ein künstlerisch hochwertiges Konzert, umsonst und draußen, in lockerer Atmosphäre - das ist das Konzept der "Matinee im Grünen".

Sundern – Die „zweite Halbzeit“ der Gartenkonzerte in Sundern startet am Sonntag, 1. September, in Hellefeld. „Es wäre schön, wenn die Gartenkonzerte im September eine ähnliche Resonanz fänden wie die Konzerte der ersten Halbzeit im Juli“, sagt Benedikt ter Braak, für den künstlerischen Teil der Reihe „Matinee im Grünen“ verantwortlich.

Er verspricht für den 1. September ein Kammermuskkonzert der außergewöhnlichen Klänge: „Irene Fenninger an der Harfe und Cornelia Briese am Cello werden ihre Zuhörer mitnehmen auf eine Reise durch musikalische Epochen, schillernde Klanggebilde und atemberaubend virtuose Momente.“

Irene Fenninger hat sich bereits im Alter von acht Jahren der Harfe zugewandt und während ihres breit gefächerten Studiums an der Hochschule für Musik und Theater München, dem Pariser Conservatoire national supérieur de musique und der Musikhochschule Köln viele Preise erhalten. Seit 2012 wird sie von der Yehudi-Menuhin-Stiftung „Live music now“ gefördert. Zudem hat sie Erfahrungen im Zusammenspiel mit mehreren namhaften Orchestern Deutschlands gesammelt.

Erstmals ein Konzert im "Alten Testament"

Cornelia Briese studierte am Konservatorium Maastricht, an der Musikhochschule Münster und der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Den künstlerischen Schwerpunkt legte sie bereits früh auf den Bereich der Kammermusik: Seit 2012 gewann sie in internationalen Wettbewerben mehrfach erste Preise, unter anderem in Mailand, Köln und Paris. Als Orchestermusikerin spielte sie unter andrem mit dem „National Youth Orchestra of the Netherlands“ (NJO), der Jungen Deutschen Philharmonie, dem WDR Funkhausorchester, der Westdeutschen Sinfonia Leverkusen und der Wuppertaler Kammerphilharmonie. Neben regelmäßigen Orchestertätigkeiten widmet sie sich der intensiven´Arbeit mit ihrem Klaviertrio, dem „Trio Elementi“. Zudem ist sie Mitglied des Neue Musik Ensembles Aachen und Cellistin des Ensembles 88 (NL).

Erstmals ist der Kulturring Sundern mit seinen Gartenkonzerten im „Alten Testament“, nämlich im Garten der Familie König (Pension Grote) in Hellefeld, Hellefelder Straße 16. Ansonsten ist das Konzept aber gleich geblieben: ein künstlerisch hochwertiges Konzert, umsonst und draußen, in lockerer Atmosphäre mit Kaffee und Kuchen, Grillwurst und Kaltgetränken. Beginn ist wie immer um 11.30 Uhr; Zeltpavillons werden wieder vor der Sonne schützen.

Weiter geht es in der Reihe der Gartenkonzerte am 8. September (Langenholthausen) und 15. September (Hof Café Sundern). 

Weitere Informationen gibt es

hier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare