1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

"Matinee im Grünen" trotz(t) Corona mit vier Konzerten in Sundern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rebecca Weber

Kommentare

Für vier Konzerte der „Matinee im Grünen“ werben Jürgen ter Braak, Andrea Schulte-Lohgerber und Ferdi Tillmann (v.li.) vom Kulturring Sundern.
Für vier Konzerte der „Matinee im Grünen“ werben Jürgen ter Braak, Andrea Schulte-Lohgerber und Ferdi Tillmann (v.li.) vom Kulturring Sundern. © Rebecca Weber

Sundern – Die Planungen sollten im März gerade in die heiße Phase gehen, da machte Corona der „Matinee im Grünen“ einen Strich durch die Rechnung. Nun entschieden sich Familie ter Braak und der Kulturring Sundern, es doch zu wagen und stellten innerhalb weniger Wochen ein etwas abgewandeltes Programm für die Garten-Konzerte 2020 auf die Beine.

An vier Terminen können sich Sunderner und Gäste auf Musikgenuss in grünen Oasen freuen, wenn auch unter etwas anderen Bedingungen. 

„Die Zuschauerzahl ist begrenzt und es wird nummerierte Sitzplätze geben, um die Übersicht zu behalten“, berichtet Jürgen ter Braak vom Kulturring. Im Schnitt könne man rund 100 Zuhörer zu den Konzerten zulassen. Anders als sonst werde keine Restauration angeboten sondern lediglich kalte Getränke. 

Mit dem ersten Matinee-Konzert in Hagen macht Familie Krischer am 23. August um 11.30 Uhr den Auftakt. Das Quartett „Der Grüne Salon“ präsentiert Jazz und deutsche Schlager der 20er bis 40er Jahre, unter anderem von Hildegard Knef und Marlene Dietrich. Beginn ist um 11.30 Uhr. Am 30. August geht es nach Stockum zu Familie Schlicker. Hier erwartet die Zuhörer Klezmer-Musik vom Feinsten mit der Gruppe „Tofte“. Treibende Rhythmen und gefühlvolle Melodien treffen auf raffinierte Arrangements, heißt es in der Ankündigung. Beginn ist um 11.30 Uhr.

"Chronatic Quartett" kam schon 2019 gut an

Am darauffolgenden Wochenende wird die Gruppe „Chronatic Quartett“, die bereits im vergangenen Jahr in Stockum große Begeisterung entfacht hat, mit einem neuen Programm zu einem Doppelkonzert einladen. Am Samstag, 5. September, gibt es um 18 Uhr – abhängig vom Wetter – in oder vor der Langscheider Kirche ein Konzert, am Sonntag, 6. September, findet das gleiche Konzert ab 11.30 Uhr im Garten des Hofcafé in Sundern statt. Das Quartett schlägt Brücken von Vivaldi zu Robbie Williams und vereint Musikstile, die sonst nur getrennt stattfinden, mit viel Leidenschaft und Virtuosität. 

Nachdem die dreijährige Leader-Förderung für die „Matinee im Grünen“ inzwischen ausgelaufen ist, freut sich der Kulturring darüber, dass immer mehr lokale Firmen die Reihe unterstützen. Dies sei auch ein Zeichen dafür, dass sich die Veranstaltung im sechsten Jahr fest im Sunderner Kulturkalender etabliert habe. Laut Vorstandsbeschluss des Kulturrings sollen die Garten-Konzerte auch künftig fester Bestandteil des Jahresprogramms sein. „Bis zu 200 Teilnehmer in einem Garten, das ist schon toll und zeigt den Zuspruch“, blickt Andrea Schulte-Lohgerber, Vorsitzende des Kulturrings Sundern, auf die vergangenen Jahre zurück. „Aber es geht nur mit viel ehrenamtlichem Engagement und der Bereitschaft der Familien, die ihre Gärten zur Verfügung zu stellen.“

Weitere Informationen und Anmeldung

Programmhefte liegen in Kürze aus. Eine Anmeldung zu den Konzerten ist nicht zwingend erforderlich, würde aber die Organisation erleichtern. Anmeldungen sind möglich unter kontakt@matineeimgruenen.de oder telefonisch unter Tel. 0 29 35/15 13 (Anrufbeantworter). Weitere Infos unter www.matineeimgruenen.de

Auch interessant

Kommentare