1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

"Migrantenpop" zum 40.

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Murat Kayi und Fräulein Nina präsentieren zum ersten Mal im Sauerland ihr Kabarett- und Musikprogramm 'Migrantenpop'.
Murat Kayi und Fräulein Nina präsentieren zum ersten Mal im Sauerland ihr Kabarett- und Musikprogramm 'Migrantenpop'.

Dass Multikulti in Sundern nicht gescheitert ist, beweist die Stadtbibliothek Sundern bei ihrem 40. Geburtstag. Denn dieser wird multikulturell gefeiert mit dem evangelischen Türken Murat Kayi und mit Fräulein Nina, die eine italienische Oma hat. Dazu kommen ein paar sauerländische Besucher aus aller Welt und fertig ist der Kulturenmix.

Murat Kayi und Fräulein Nina präsentieren zum ersten Mal im Sauerland ihr Kabarett- und Musikprogramm "Migrantenpop" am Freitag, 26. November, ab 19 Uhr in der Stadtbibliothek. Die beiden Künstler erzeugen Komik aus der Verschiebung der Realität und tauchen damit ab in die Parallelwelten. Das vergnügliche und nachdenkliche Programm führt in das Niemandsland zwischen den Kulturen, in dem Türken und Westfalen einander erschreckend ähneln und einem manchmal das Lachen im Hals stecken bleibt.

Mit dieser ungewöhnlichen Veranstaltung feiert die Stadtbibliothek ihren 40. Geburtstag, denn am 23. November 1970 öffnete sie zum ersten Mal ihre Türen im alten Amtshaus. Damals musste die katholische Borromäusbücherei aufgegeben werden, weil das Haus an der Kirche abgerissen wurde, und die 4000 Bücher suchten ein neues Zuhause. Zusammen mit einem kleinen Bestand aus der evangelischen Gemeindebücherei bildeten die Bände den Grundstock für die Stadtbibliothek. Die Gemeinde Sundern sorgte für das Inventar und stellte eine junge Dame ein, die gleichzeitig für die Geschäftsstelle der Vhs zuständig war.

Über 100.000 Ausleihen pro Jahr

Mit dieser Lösung war Sundern Vorreiter im damaligen Kreis Arnsberg und wurde von der staatlichen Büchereistelle in Hagen ausdrücklich als Vorbild gelobt.

Inzwischen kann die Stadtbibliothek auf einen Bestand von rund 20.000 Büchern zurückgreifen, die Ausleihen summieren sich auf mehr als 100.000 im Jahr und neben Büchern gibt es auch DVD, Hörbücher und Computerspiele. Mit den vielen Veranstaltungen für Groß und Klein ist sie zu einem kleinen Kulturzentrum mitten in Sundern geworden, so wie es sich die Gründer vor 40 Jahren noch nicht vorstellen konnten.

Der Eintritt zum "Migrantenpop" beträgt acht Euro für Erwachsene (sechs Euro für Mitglieder des Fördervereins) und vier Euro für Schüler. Karten kann man ab sofort im Vorverkauf in der Stadtbibliothek erwerben.

Auch interessant

Kommentare