1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

Wettstreit der Argumente

Erstellt:

Kommentare

null
Die Grünen streben einen Neuanfang an und laden auch Sunderns Bürger ein, Sundern zu gestalten. © Ralf Litera

Sundern – Die zentrale Kampagne des Grünen Landesverbandes lautet „Grün ist heute das Morgen gestalten“. Daran angelehnt ist das Motto der Sunderner Grünen: „Sundern gestalten“.

„Denn in den vergangenen Jahren herrschte nicht nur Stillstand an vielen Stellen, die Diskussionen waren teilweise auch sehr destruktiv und oft nicht zielführend“, heißt es in der Pressemitteilung der Grünen. Daher sagen sie: „Wir müssen uns endlich wieder eigene Ziele setzen und diese verfolgen.“ Eingeladen sind daher die Bürger Sunderns, Sundern zu gestalten. „Denn trotz Corona gibt es immer noch eine Klimakrise. Umso wichtiger ist es, dass die Stadt nach ökologischen und nachhaltigen Aspekten weiterentwickelt wird.“

Auch die Grünen streben einen Neuanfang an. Dieser beginnt schon im Wahlkampf: Er soll ein Wettstreit der Argumente sein, kein unsachlicher Schlagabtausch zwischen den Parteien oder Personen. Nach der Wahl müsse es möglich sein, gemeinsam an der Zukunft Sunderns zu arbeiten.

Sieben Spitzenkandidaten - sieben zentrale Aussagen

Die sieben Spitzenkandidaten – also die ersten sieben Plätze der Reserveliste – stehen dabei für die zentralen Aussagen im Wahlkampf:

Irmgard Harmann-Schütz: Kultur leben Sie setzt sich seit Jahrzehnten dafür ein, Kultur als zentrales Element einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung zu begreifen. Daher steht sie dafür ein, Kultur als Pflichtaufgabe der Kommune festzuschreiben.

Guido Simon: Stadt entwickeln Als aktueller Fraktionsvorsitzender möchte er mit allen Kräften und Ressourcen die Innenstadt und die Dörfer weiterentwickeln und den Beginn eines nachhaltigen Tourismuskonzepts anstoßen.

Helle Sönnecken: Bildung fördern Sie ist erst vor einem Jahr nach Sundern gezogen. Ihr liegt – gerade auch als Mutter – am Herzen, dass alle Kinder gleiche Chancen haben. Dazu braucht es einen großen Schritt in Richtung Digitalisierung. Außerdem müssen die vorhandenen Grundschulen gestärkt werden.

Hubertus Becker: Mobilität wandeln Aus seiner Sicht war die Verkehrsplanung in Sundern in den vergangenen Jahren vor allem eines: autozentriert. Das muss sich ändern, und daher ist die Reaktivierung der Röhrtalbahn für ihn eine Selbstverständlichkeit, der Ausbau des ÖPNV ebenso. Beim Thema Radwege sieht er noch jede Menge Luft nach oben.

Henrike Schütz: Bürger beteiligen Das aktuell jüngste Ratsmitglied kennt die Politik schon seit dem Jugendparlament. Ihr Ansatz ist, eine bessere Beteiligung der Bürger an politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen zu erreichen. Auch Jugendliche und Kinder sollen altersgerecht in die politischen Prozesse eingebunden werden.

Klaus Bergfeld: Klima retten. Sein großes Ziel ist ist die vollständige Umstellung auf regenerative Energiequellen in der gesamten Stadt; die Vision einer freien Energiestadt Sundern ist keine Utopie. Außerdem setzt er auf eine Strategie zur Klimafolgenanpassung.

Maria Tillmann: Lebensräume regenerieren Nachhaltigkeit und Regeneration stehen bei ihr im Mittelpunkt: Das bedeutet u.a. die Voraussetzungen für natürliche Wälder zu verbessern und Sunderns Stadtwald zu erhalten, Hecken zu schützen, die Röhr und andere Gewässer zu renaturieren, Artenvielfalt in der Landwirtschaft zu stärken und die regionale Vermarktung von Lebensmitteln voranzubringen.

Beflügelt von dem Ergebnis bei der Europawahl letztes Jahr (17,5 Prozent) erhoffen sich die Grünen, dass sie in den nächsten Rat gestärkt einziehen. Die vorgestellten Themen sind Kernanliegen, die auch eine starke Fraktion nicht alleine umsetzen kann. Daher ist das Programm gleichzeitig auch ein Aufruf an alle Bürger, die Ziele der Grünen zu unterstützen.

Bündnis 90/Die Grünen Sundern sind im Internet erreichbar. Dort findet sich auch das komplette Programm. Über das  Facebookprofil besteht die Möglichkeit, mit den Kandidaten ins Gespräch zu kommen. Außerdem gibt es ab dem 20. August Infostände auf dem Wochenmarkt in Sundern. Auch der klassischen Weg per E-Mail (info@gruene-sundern.de) steht zur Verfügung.

Auch interessant

Kommentare