Unfallverursacher wird gesucht

B 229 nach Verkehrsunfall für über drei Stunden gesperrt

+
Der Lkw musste nach dem Unfall zunächst gesichert werden.

Sundern. Auf der B 229 zwischen Beckum und Hövel kam es am Mittwochmorgen, gegen 7.20 Uhr, zu einem Verkehrsunfall. Die Straße war mehr als drei Stunden lang gesperrt.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 56-jähriger Lkw-Fahrer aus Sachsen-Anhalt mit seinem 30-Tonner unterwegs in Richtung Beckum. In einer Rechtkurve kam ihm ein anderer Lkw entgegen. Dieser befand sich jedoch nach Angaben des 56-Jährigen auf seiner Fahrspur. Er war gezwungen auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei geriet sein schweres Gefährt auf die matschige Bankette, rutschte etwa 50 Meter entlang der Leitplanke und prallte schließlich gegen einen Baum. 

Der 30-Tonner kam in erheblicher Schräglage zum Stehen. Die Räder der linken Seiten hingen komplett in der Luft und der Lkw drohte die drei Meter tiefe Böschung in den Bach zu kippen. Er wurde offensichtlich nur noch von dem Baum gehalten. Der Lkw-Fahrer stand unter Schock und wurde vorsorglich durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Durch ein Abschleppunternehmer wurde der Lkw zunächst nur gegen das Umstürzen gesichert. Mittels eines Krans konnte er letztendlich geborgen werden. 

Die B 229 war während der Bergungsarbeiten rund dreieinhalb Stunden gesperrt. Der entstandene Sachstaden wird auf 120.000 Euro beziffert. Der Lkw-Fahrer, der die Kurve geschnitten hatte, setzte seine Fahrt fort. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt. Bei dem Lkw soll es sich um einen grauen Tanklastwagen bzw. eine Zugmaschine mit Siloauflieger mit orangefarbenen Streifen und einer HSK-Zulassung handeln. 

Zeugen, die den Unfall beobachten konnten oder weitere Hinweise auf das gesuchte Fahrzeug geben können werden gebeten, sich bei der Polizei Sundern unter 02933-90200 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare