IG „Wohnen am See“ übergibt 50.000 Euro

Nächsten Schritt getan

Vertreter der Anwohner trafen sich jetzt am Rathaus, um der Stadt den symbolischen Scheck von 50.000 Euro zu überreichen.

Die Anwohner und die Interessengemeinschaft „Wohnen am See“ aus Amecke haben jetzt die Voraussetzungen zur Umwandlung der Wochenendhausgbiete geschaffen.

Amecke.

Bereits am 13. Juni hatte der Rat der Stadt Sundern die Aufhebung und die Neuaufstellung der Bebauungspläne dieser Wochenendhausgebiete beschlossen. Die Baugebiete sollen jetzt Wohngebiete werden. Voraussetzung war allerdings, dass die Bewohner der betroffenen Gebiete sich mit 50.000 Euro an den Kosten der Umwandlung beteiligen.

Hierbei haben die Anwohner und die Mitglieder der Interessengemeinschaft einen großartigen Zusammenhalt und Solidarität gezeigt. Bis auf ganz wenige Ausnahmen haben alle ihren Obolus geleistet, sodass die geforderten 50.000 Euro termingerecht zusammen kamen.

So trafen sich jetzt Vertreter der Anwohner am Rathaus zu einer symbolischen Scheckübergabe. Der Betrag wurde allerdings bereits überwiesen. Zuvor hatte der Vorsitzende Detlef Hense für die „IG Wohnen am See“ einen „Städtebaulichen Vertrag“ mit der Verwaltung der Stadt unterschrieben. In diesem Vertrag ist das weitere Verfahren, das jetzt eingeleitet wird, geregelt.

„Wir Anwohner der betroffenen Gebiete haben also Wort gehalten und sichern der Verwaltung für die Aufgaben der Umwandlung weiterhin Zusammenarbeit zu“, heißt es aus der IG. Sie stellen der Stadt ihre erarbeiteten und bereits bezahlten Grundlagenermittlungen und Konzepte kostenfrei zur Verfügung. Den Bewohnern wurde seitens der Verwaltung eine zügige Bearbeitung versprochen. Die Vertreter der Anwohner bleiben hier intensiv am Ball und werden weiter informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare