„Deutlicher Aufwärtstrend“

Team SKS Sauerland 2020 will neu angreifen

+
Großes Potential, 2020 viel Zählbares zu erlangen, sehen die Verantwortlichen im neuen 13-köpfigen Team Sauerland 2020. Auch das „Jedermann-Team“ gehört zum Rennstall.

Sundern – Neu angreifen und das Sauerland als Aushängeschild des Radsports weiter erfolgreich repräsentieren: Vor rund 150 radsportbegeisterten Gästen wurde am vergangenen Samstag in der SKS-Orange-World des Sunderner Radzubehör-Unternehmens als Hauptsponsor das Team SKS Sauerland NRW für das Jahr 2020 vorgestellt.

Mit dem Ziel, jungen und talentierten Radsportlern, vor allem aus dem Sauerland und dem gesamten NRW, ein professionelles Umfeld zur Entwicklung und zur Teilnahme an internationalen Wettkämpfen zu bieten, erfreut sich der Rennstall seit der Gründung vor fünf Jahren an stetig wachsender Wertschätzung in der nationalen und auch internationalen Welt des Radsports.

Sechs „Youngster“ und sieben „Erfahrene“ umfasst das neue 13-köpfige Team, das sich über die Neuzugänge Johannes Adamietz, Lukas Baldinger, Julian Braun sowie die Zwillinge Abram und Michiel Stockman aus Belgien freut und damit jetzt – auch mit Joann und Louis Leinau – doppelte „Zwillings-Power“ vorzuweisen hat.

Bei der Vorstellung des Teams wurde aber deutlich, dass man sich auf den Erfolgen aus den vergangenen Jahren nicht ausruhen wolle. „Wir haben uns sehr gut weiter entwickelt, alle Kriterien passen. Somit können wir uns alle auf ein tolles Jahr freuen. Doch wir müssen galliger werden und noch mehr zeigen“, machte Team-Manager Jörg Scherf eine klare Ansprache. Dem schloss sich sein Management-Partner Heiko Volkert an: „Wir haben viel erreicht, aber noch viel viel mehr vor uns.“

Optimistisch für Deutschland-Tour

So wurden bei einem intensiven Rückblick auf das vergangene Jahr neben bemerkenswerten Erfolgen die Schwachpunkte näher durchleuchtet. Vor allem die missglückte Qualifikation zur Deutschland-Tour gab es zu beklagen. Die Frage, ob es in diesem Jahr gelinge, beantwortete Teamtrainer Wolfgang Oschwald mit einem klaren, optimistischen „Ja“: „Wir haben hart gearbeitet und keine Verletzungen zu beklagen. Der gute Leistungsstand, aber auch die Persönlichkeiten deuten auf ein großes Potential hin, in diesem Jahr viel Zählbares zu erlangen.“ So erhofft man sich, dass neben den bisherigen Leistungsträgern auch die vielversprechenden Neuzugänge „Vollgas geben und wertvolle Teamarbeit leisten werden“.

Der 24-jährige Team-Kapitän Joann von den Leinau-Zwillingen aus Hüsten äußerte sich jedenfalls guter Dinge: „Ich sehe einen deutlichen Aufwärtstrend. Für mich ist das 2020er Team das bisher stärkste Team Sauerland.“

Aber nicht nur die 13 Hauptprotagonisten standen bei der rund zweieinhalbstündigen Präsentation – moderiert von Sportexperte Paul Senske und begleitet von prominenten Repräsentanten der nationalen Fachwelt des Radsports – im Mittelpunkt, sondern auch das gesamt Umfeld wurde erläutert: Wie etwa die Jugendarbeit, die Fahrer des „Jedermann“-Teams, die Aussichten und Einschätzungen, die neuen Trikots sowie die Ausrüstung. Und nicht zuletzt auch der Sponsoren-Pool. „Wir blicken auf fünf erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit mit dem Team zurück. In dieser Zeit wurde 31 Athleten, mit hohem finanziellen Einsatz, aber auch mithilfe der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, geholfen, sich sportlich weiter zu entwickeln. Selbstverständlich ist das auch gut für unser Image. Von der Zusammenarbeit profitieren beide Seiten“, freute sich auch SKS-Vertriebsleiter Marcel Spork auf die kommende Saison.

Das Team Team SKS Sauerland NRW 2020: 

Joann Leinau, Louis Leinau, Johannes Adamietz, Johannes Hodapp, Michel Gießelmann, Jon Knolle, Per Christian Münstermann, Lars Kulbe, Jonas Härtig, Lukas Baldinger, Julian Braun (alle GER), Abram Stockman, Michiel Stockman (beide BEL).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare