Für Rüdiger Laufmöller wird es langsam ernst

Sunderns neuer Ehrensenator Laufmöller von oben bis unten vermessen

„Passt“ stellte Meinolf Voß, Ehrensenator von 2002, fest.

Hatte Walter Lange die Schuhgröße falsch ermittelt, Meinolf Voß bei der Beinlänge den Zollstock schräg gehalten? Oder war es ein Rechenfehler? Die Messfachleute der „Flotten Kugel“ waren verunsichert: Die Mütze passte nicht auf den Kopf des neuen Ehrensenators. Was jetzt, den Karneval abblasen?

Nein, Rolf Hengesbach kam auf die Lösung: Ehrensenator Rüdiger Laufmöller hatte die Hälfte seines neuen Amtes Vater Herbert überlassen und dessen Maße waren noch nicht in die Berechnung eingeflossen. Schnell war das Versäumnis nachgeholt und unter fröhlichem Helau-Rufen der neue Ehrensenator mit der passenden Mütze eingekleidet.

Traditionell starteten die Karnevalisten der Karnevalsgesellschaft in die heiße Zeit der Session mit dem Mütze-Messen beim neuen Ehrensenator. Rüdiger Laufmöller erwies sich gemeinsam mit Freundin Mirjam Schindler und den Eltern Reni und Herbert Laufmöller als guter Gastgeber und fand mit dieser ersten Amtshandlung mühelos Aufnahme in die große Gemeinschaft der Ehrensenatoren.

Wie viele Vorteile er damit verbinden kann, darüber berichtete Josef Schmidt. Die Bandbreite reichte von günstiger Rechtsberatung über Tag- und Nacht-Hilfe bei Sanitärproblemen, undichten Fenstern und hörte bei Rabatten für ein neues Auto noch lange nicht auf. Dafür erwarten alle anderen Ehrensenatoren aber auch Abschläge bei ihren nächsten Verkehrsverstößen, da der neue Ehrensenator bekanntlich bei der Sunderner Polizei arbeitet.

Für die Aktiven der „Flotten Kugel“ wird es jetzt langsam ernst. Am Samstag, 30. Januar, steht die große Prunksitzung auf dem Programm. Zu der Veranstaltung gibt es keinen Vorverkauf und damit entfallen auch die Platz-Reservierungen. Karten gibt es an der Abendkasse. Der Einlass beginnt um 18 Uhr, das Programm startet um 19.11 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare