TuS Sundern beteiligt sich an Landesprogramm

„NRW kann schwimmen“

Die Kursteilnehmer in der letzten Unterrichtstunde mit ihren Ausbildern Sarah Gunkel, Mona Stein und Andreas Lux (hinten v. l.)

Ein Viertel der Kinder in den vierten Klassen der Grundschulen können nicht oder nur unsicher Schwimmen.

Das nahm die Schwimmabteilung des TuS Sundern unter Leitung von Sarah Gunkel, Mona Stein und Andreas Lux zum Anlass, den Ferienkurs des Landesprogramms „NRW kann schwimmen“ auch in Sundern durchzuführen.

Sundern.

Sundern war übrigens als einzige Stadt im HSK von insgesamt 30 teilnehmenden Städten in Nordrhein-Westfalen dabei. Die Kursplanung wurde schon Ende April 2013 in Angriff genommen. Die Kurse ergänzen den regulären Schwimmunterricht und geben den Kindern, die beim Schwimmen noch unsicher sind, die Gelegenheit, vor dem Übergang in die weiterführende Schule eine größere Sicherheit im Wasser zu erlangen. Zwölf Kinder wurden von den Sunderner Grundschulen zu dem zehn Stunden dauernden Kurs im Hallenbad Sundern angemeldet. Jeden Tag ging es ins nasse Element Wasser und in der letzten Unterrichtsstunde konnten elf Kinder die Bedingungen für das Seepferdchen bzw. für das Schwimmabzeichen in Bronze erfüllen und die Urkunden glücklich entgegennehmen.

„Sicheres und ausdauerndes Schwimmen ist nicht nur gesundheitsförderlich, sondern kann auch Leben retten. Jedes Kind sollte spätestens im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren schwimmen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare