"Öffentlich tagen"

Für die kommende Sitzung der Gesellschafterversammlung der Sorpesee GmbH stellt das Mitglied der Versammlung, Matthias Schulte-Huermann den Antrag, die Gesellschafterversammlung der Sorpesee GmbH grundsätzlich öffentlich tagen zu lassen.

Zur Begründung gibt er an: "Gesellschaftsvertraglicher Zweck der Sorpesee GmbH ist es, als gemeinnützige Gesellschaft die Erholung, den Sport und den Fremdenverkehr am Sorpesee zu fördern. Diese Förderung wird realisiert durch Betreiben von vier Zeltplätzen, einem Strandbad, einem beheizten Freibad (jetzt geschlossen) und dem Kurbetrieb. Hinzu kommt das Hallenbad in Sundern.

Die Sorpesee GmbH kommt damit dem Interesse der Stadt Sundern nach, die Freizeiteinrichtungen im Rahmen der Daseinsvorsorge der Erholung suchenden Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Die Sorpesee GmbH steht in der Verfolgung ihrer gemeinnützigen Ziele nur bedingt im Wettbewerb zu privaten Anbietern.

In den vergangenen Monaten gab es nun eine heftige Diskussion darüber, dass der Fraktionsvorsitzende Klaus Korn von den Grünen öffentlich gegenüber der Presse bekannt gab, die Sorpesee GmbH habe beschlossen, das Freibad in Amecke zu schließen. Dies sei, so wurde es auch von Bürgermeister Lins öffentlich verkündet ein schwerer Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht, der mit dem Ausschluss aus der Gesellschaft geahndet werden könne, da die Gesellschaft nichtöffentlich tage. Der Rat der Stadt Sundern beschloss daraufhin seinen Ausschluss aus der Sorpesee GmbH.

Ich gehe davon aus, dass die Nichtöffentlichkeit der Sorpesee GmbH dem gesellschaftsvertraglichen Zweck der Sorpesee GmbH widerspricht und beantrage daher hiermit, dass die Sitzungen der Gesellschafterversammlung zukünftig öffentlich tagen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare