Potentiale und Wachstum fördern

Dr. Ralf Hueß.

Über die aktuelle Situation der heimischen Wirtschaft sprach auf der März-Fraktionssitzung des FDP Ortsverbands Sundern Dr. Ralf A. Hueß, stellvertretender Geschäftsführer der IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland und zeigte Potentiale für zukünftige Entwicklungen auf.

Seit den frühen 80-er Jahren steigen die relativen Umsätze der Industrie im HSK schneller an als die des Landes NRW. Doch leider spiegelt die Beschäftigungssituation dieses Bild nicht wieder. Muss man für NRW von einem deutlichen Rückgang der Beschäftigung sprechen, so herrscht im HSK Stagnation. Wo steht der Wirtschaftsraum Sundern heute? Die Gesamtzahl der Arbeitsplätze in Sundern hat von 2000 bis 2006 um über 15 Prozent abgenommen. Dieser Abbau erfolgte in erster Linie im Bereich des produzierenden Gewerbes, das über 60 Prozent aller Arbeitsplätze zur Verfügung stellt. Auch im Handel ist die Zahl der Beschäftigten rückläufig. Einzig der Dienstleistungssektor konnte leicht zulegen.

Politik und Industrie müssen handeln — Das produzierende Gewerbe sollte laut einer Empfehlung von Dr. Hueß einen Schwerpunkt auf das internationale Geschäft legen. Dabei muss die Abwanderung von Teilen der Produktion ins Ausland nach Erfahrungen der IHK nicht zwingend einen Arbeitsplatzverlust im Heimatland nach sich ziehen.

Ein wichtiger Faktor für den Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland ist aber ein geeigneter Bildungsstand aller Mitarbeiter.

Bildung der Mitarbeiter fördern

So müssen Arbeitnehmer im Umfeld der Internationalisierung verstärkt für den Außenhandel geschult werden. Auch muss das Management geeignet auf die Herausforderungen des globalen Marktes vorbereitet sein. Verbesserung der Verkehrsanbindung Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen sind aber für das produzierende Gewerbe zwingend mit einer Steigerung der Warenbewegung verbunden.

Ein wichtiges Merkmal des Sauerlands ist die Tatsache, dass sich hier produzierendes Gewerbe und Tourismus nicht ausschließen. Des Weiteren beweisen die Eingangs aufgeführten Tendenzen eine Entwicklung zugunsten der Dienstleistung. In diesen Bereichen wird bereits aktiv an der Erweiterung des Wirtschaftsraums Sundern gearbeitet.

Dabei werde die klassische Industrie leider viel zu häufig als unbewegliches Auslaufmodell betrachtet. Hier liegen in Sundern enorme Potentiale an Innovationen und Existenzgründungen, die durch geeignete Maßnahmen wie Förderungen und Weiterbildungen erschlossen werden müssen. Hier stünden Politik und Verwaltung mit in der Verantwortung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare