Außergewöhnliches Jubiläum

Pater Rickert hält zum 25. Mal die Bergpredigt

+
Die Prozession In Enkhausen ist neben Hochamt und Bergpredigt wesentlicher Bestandteil des St.-Laurentius-Patronatsfestes.

Enkhausen. Mit festlichem Hochamt, Prozession, Bergpredigt und anschließender gemütlicher Runde für die ganze Familie feierten die Kirchengemeinde und die Schützenbruderschaft Enkhausen am Sonntag ihr Laurentiusfest zu Ehren ihres Schutzpatrons.Während die Frauen der katholischen Kirchengemeinde zum 28. Mal mit einem riesigen, farbenfrohen Blumenteppich ein optisches und symbolträchtiges Highlight geschaffen hatten, feierte die Gemeinde zudem ein außergewöhnliches Jubiläum: Zum 25. Mal hielt Pater Reinhald Rickert die Bergpredigt.

Zuvor hatten die Festteilnehmer ein gemeinsames Hochamt – zelebriert von Pastor Otto Dalkmann sowie Diakon Ferdinand Hegemann –in der Pfarrkirche gefeiert und anschließend die Prozession über das Pläsken nach Tiefenhagen begleitet. Mit der Segnung der Gemeinde endete der kirchliche Teil des St.-Laurentius-Patronatsfestes. Nach dem Motto „klein aber fein“ fanden die Feierlichkeiten mit einem geselligen Zusammensein inklusive musikalischer Unterhaltung durch die Oldie-Band aus Hövel eine nahtlose Fortsetzung. Dafür hatten die Organisatoren ein kleines Rahmenprogramm zusammengestellt, bei der die Frauen der kfd wieder mit selbstgebackenem Kuchen zu einer gemütlichen Kaffeerunde im Pfarrheim einluden und auch Deftiges vom Grill sowie herzhafte Suppe aus der Gulaschkanone zur Stärkung zur Auswahl standen.

Als echter Hingucker und einzigartiges, überdimensionales Kunstwerk erwies sich einmal mehr der Blumenteppich aus einem Meer aus farbenprächtigen Blüten und grünen Tannenzweigen, eingefasst in unzähligen roten Rosenblättern. Hierfür hatten sich elf Frauen und zwei Männer bereits um vier Uhr in der Früh ans Werk gemacht, dessen Motiv wieder aus der kreativen Ader von Küsterin Mechtild Wahle gründete: „In diesem Jahr enthält der Teppich einige kirchliche Symbole wie Omega und Alpha sowie ein großes, rotes Kreuz mit der Inschrift ‘Sanctus‘. Ich bin stets auf der Ausschau nach schönen Motiven, die mich inspirieren und die ich integrieren kann. Da ist mir das auf dem Chormantel von Pastor Dalkmann ins Auge gesprungen.“

Für die ausdrucksvolle Farbenpracht hatten Enkhauser Einwohner unzählige große und kleine Blüten aus ihren Gärten gesammelt, ein Sunderner Blumengeschäft die Rosenblätter gespendet: „Ein Blumenteppich gehört inzwischen längst als wichtiger Bestandteil unseres Laurentiusfestes dazu. Sehr gefreut habe ich mich darüber, dass in diesem Jahr vor allem auch sehr junge Frauen fleißig mitgewirkt haben. Ich danke allen Beteiligten, die dies wieder möglich gemacht haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare