Spuren einer toxinbildenden Art entdeck

Gefahr für Kinder und Hunde: Ruhrverband warnt vor Blaualgenvorkommen im Sorpesee

Blaualgen Sorpesee Warnung
+
Bei Probenahme unterhalb des Vordammes wurden Spuren einer toxinbildenden Art entdeckt.

Der Ruhrverband hat im Rahmen seiner regelmäßigen Talsperrenuntersuchungen jetzt Proben aus dem Hauptbecken der Sorpetalsperre unterhalb des Vordammes Amecke entnommen und dabei Vorkommen der Blaualge Anabaena laemmermannii entdeckt. 

Sundern - Diese Art ist in der Lage, Hepatotoxine (Microcystine) und verschiedene Arten von Neurotoxinen (Anatoxin-a, Anatoxin-a(S)) zu produzieren, und kann daher gesundheitsschädlich sein.

Auch am Westufer der Sorpetalsperre wurde ein Vorkommen gesichtet, allerdings nicht per Laborprobe näher bestimmt.

Kontakt zu Schaumresten meiden

Blaualgen bilden typischerweise einen Schaumteppich, der mit dem Wellenschlag ans Ufer geschwemmt wird. Erholungssuchende sollten daher bei Spaziergängen in Ufernähe den Kontakt zu etwaigen Schaumresten meiden. Dies gilt insbesondere für spielende Kinder und Hunde, für die das Verschlucken der Blaualgen gefährlich sein kann.

Strandbad geschlossen

Die Sorpesee GmbH als Betreiberin des Strandbads Langscheid und das Gesundheitsamt des Hochschauerlandkreises, das für die Überwachung der Badewasserqualität an der Badestelle zuständig ist, sind über das Probenergebnis informiert. Das Strandbad hat aufgrund des Vorkommens der Blaualgen das für kommenden Freitag, 10. September, geplante Saisonende vorgezogen und bereits geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare