"Saubermänner" machen mobil

Mit dem Elektromobil können die "Saubermänner" künftig die große Fläche noch besser in Schuss halten. Foto: SK

Großes Pflege-Areal machte den Kauf eines Elektromobils notwendig

Amecke. (SK)

Stolz kehrt Franz Traulich von der Probefahrt zurück: Er ist einer der "Saubermänner", die sich in Zukunft per Elektromobil für den Naturschutz in Ihrem Dorf einsetzen werden. Seit zwei Jahren treffen sich die rüstigen Senioren an jedem ersten Donnerstag im Monat, um die Grünanlagen in Amecke vom Müll zu befreien, Hecken zu stutzen, Parkbänke zu streichen und nicht zuletzt den gesamten Uferbereich rund um das Vorbecken sauber zu halten. Und weil das Areal, das es zu "beackern" gilt, riesig ist, haben sich die agilen "Saubermänner" jetzt einen langgehegten Wunsch erfüllt: Ein Elektromobil.

Mit seinem robusten und komplett gefederten Fahrwerk und großer Bereifung bietet der kompakte Flitzer eine ideale Straßenlage und Standsicherheit. Bei Geschwindigkeiten bis zu 15 Stundenkilometern gelangen die "Saubermänner" jetzt auch in schwierigem Gelände viel schneller an ihre Einsatzorte. Individuelle Einstellmöglichkeiten für den Fahrer und die einfache Bedienung sorgen in Zukunft dafür, dass jeder "Saubermann" das Gefährt nutzen kann. Das kleine Kraftpaket ist außerdem besonders für bergige Regionen geeignet — ideal also für die "Putzteufel" vom Sorpesee. Trotz der hohen Geschwindigkeit bietet das Elektromobil eine enorme Steigfähigkeit von bis zu 25 Proezent aus dem Stand. "Natürlich wäre es schön", so hofft "Saubermann" Siegfried Löppenberg, "wenn wir noch weitere Fahrzeuge anschaffen könnten.

Doch dazu sind wir auf Spenden angewiesen." Die Saubermänner tun Gutes für ihr Dorf — da müsste es doch etliche Spendenwillige geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare