1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

Schüler als Handwerker

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Als Dankeschön für das tolle Projekt übergaben alle Kinder eine Blume an ihren 'Lehrer' Johannes Dröge.
Als Dankeschön für das tolle Projekt übergaben alle Kinder eine Blume an ihren 'Lehrer' Johannes Dröge.

Die Landesregierung NRW hat seit Beginn des Schuljahres 2006/07 das neue Förderprogramm "Kultur und Schule" aufgelegt, um die künstlerisch-kulturelle Bildung der Schüler an allgemein- und berufsbildenden Schulen zu fördern. Auch in Allendorf wurden die Schüler tätig — als Bildhauer.

Ein Schuljahr lang arbeitete der heimische Künstler Johannes Dröge außerunterrichtlich in der Schule. Rund 40 Einheiten á 90 Minuten finden innerhalb eines Schuljahres einmal wöchentlich statt.

"Die Schüler haben durch diese Projektarbeit in den Schulen die Chance, Kunst und künstlerische/kulturelle Projekte kennen zu lernen — unabhängig von ihrem familiären Hintergrund", so Britta Menge von der Grundschule Allendorf.

Von Beginn an hat sich die Offene Ganztagsgrundschule Allendorf für das Förderprojekt erfolgreich beworben. Im Schuljahr 2006/07 fand das Projekt "Alles rund ums Mittelalter", unter der Aufsicht von der Archäologin Melina Struwe, statt.

Im darauffolgenden Schuljahr 2007/08 leitete der Bildhauer und Staatspreisträger Johannes Dröge das Bildhauereiprojekt "Natur und Mensch". Auf Wunsch der Kinder bewarb sich die Ganztagsgrundschule Allendorf im Schuljahr 2008/09 mit dem Bildhauereiprojekt erneut für das Landesprojekt. Seit Beginn des Schuljahres findet das Projekt jeden Mittwoch in dem Werkraum der Ganztagsschule Allendorf statt.

Unter Anleitung des Künstlers experimentieren die Kinder mit den Materialien Holz, Schiefer, Beton und Stahl, um Freude am handwerklichen Arbeiten zu entwickeln. Jedes Kind wird in seinen individuellen Fähigkeiten begleitet und durch den Lernprozess des Findens und Erschaffens geführt — die Kinder sollen künstlerisches Arbeiten erforschen und erleben. Durch das themenorientierte Projekt "Natur und Mensch" soll eine intensive Kommunikation entstehen, die durch die Erschaffung einer Skulptur in ein gemeinsames Handeln münden soll.

Neben der Vermittlung von Kenntnissen über Materialien und Werkzeug, schult Johannes Dröge auch die Wahrnehmung der Kinder — die Vermittlung von Toleranz gegenüber dem anderen steht unter einem besonderen Themenschwerpunkt.

"Akzeptanz und Toleranz entwickeln"

Über ihr kreatives Schaffen lernen die Kinder sich und die anderen intensiv kennen, entwickeln Verständnis für den kulturellen Hintergrund des anderen. Das Projekt soll den Kindern helfen eigene Vorurteile zu erkennen, um daraus Akzeptanz und Toleranz zu entwickeln.

Die Werke des Kinder sind im Foyer des Rathauses ausgestellt. Zur Eröffnung sprach Bürgermeister Wolf über das sinnvolle Förderprogramm.

Auch interessant

Kommentare