Schwestern erobern von Sundern aus die Filmwelt

Alexandra und Meike Kordes aus Sundern. Foto: SK

Vier bayrische Filmpreise für Alexandra und Meike Kordes

Sundern. (SK)

Alexandra und Meike Kordes aus Sundern haben mit ihrem Film "Vier Minuten" einen schönen Erfolg geschafft: In München wurden sie mit der Nachwuchswertung des bayrischen Filmpreises ausgezeichnet. Außerdem gewann der Film in drei weiteren Kategorien Der "Bayerische Oscar" ist eine der begehrtesten und renommiertesten Auszeichnungen der deutschen Filmbranche. Monica Bleibtreu wurde als beste Darstellerin und Hannah Herzsprung als beste Nachwuchsschauspielerin geehrt. Außerdem gewann Chris Kraus den Drehbuchpreis.

Monica Bleibtreu spielt eine greise Pianistin, die im Frauengefängnis Klavierunterricht erteilt und an die hochtalentierte, aber verschlossene und unberechenbar gewalttätige Jenny gerät. Die Musik wird zum Schauplatz der Auseinandersetzung der beiden. Keinen Zentimeter weicht die fragile Lehrerin vor dem aggressiven Mädchen zurück. Es ist faszinierend zu sehen, wie Monica Bleibtreu ihre Spielfreude und ihr Temperament auf einen Punkt zentrieren kann und so diese unnachgiebige Lehrerin schafft, bei der man das Gefühl hat, dass etwas unter der Oberfläche brodelt.

Hannah Herzsprung ist mit der Rolle der aggressiven und innerlich zerrissenen Jenny ein fulminantes Debüt geglückt. Atemlos verfolgt man ihre rückhaltlos gewalttätigen Ausbrüche und Kämpfe und staunt über ihre selbstverständliche Hingabe beim Klavierspiel. Man hat Angst vor ihr und Angst um sie. Selbst wenn sie lächelt, vergisst man nicht ihre Unberechenbarkeit. Es ist ein ungewöhnliches und packendes Duell, das Drehbuchautor und Regisseur Chris Kraus in seinem Film "Vier Minuten" erzählt — dafür erhielt er den Drehbuchpreis.

Am 1. Februar kommt der Film in die deutschen Kinos. Außerdem sind Kopien nach

Japan und Italien verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare