Grund: Sicherheitslage und Kosten - "Live am Teich" als Ersatz

"Sorpe in Flammen" ist Geschichte

"Sorpe in Flammen" wird es vorläufig nicht mehr geben.

Langscheid. Die Veranstaltung "Sorpe in Flammen" ist Geschichte. Wie die Sorpesee GmbH heute mitteilt, werde sie die Veranstaltung bis auf Weiteres nicht mehr anbieten.

„Wir bedauern dies sehr, aber die Sicherheitslage und die explodierenden Kosten lassen uns leider keine andere Wahl“, erläutert Martin Levermann, Geschäftsführer der Sorpesee GmbH. Die Großveranstaltung besuchten zuletzt immer zwischen 20.000 und 30.000 Besucher. "Ein Großteil der Gäste kam jedoch nur zum Feuerwerk, reiste direkt danach wieder ab und löste damit stets wahres Verkehrschaos aus. Zudem generierten diese Gäste keinerlei Verzehr oder Umsatz", so Levermann weiter.  "Das Wichtigste war und ist für uns die Sicherheit unserer Gäste. Da wir diese nicht mehr ausreichend garantieren können, haben wir uns – gemeinsam mit der Gesellschafterversammlung und in Absprache mit dem Ordnungsamt der Stadt Sundern - schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen", erklärt Martin Levermann.

Ursprünglich war „Sorpe in Flammen“ dazu gedacht, den Sorpesee bekannter zu machen – bei aktuell rund 1,5 Millionen Tagesgästen pro Jahr sei dies aus heutiger Sicht unter Marketingaspekten nicht mehr erforderlich und rechtfertige insbesondere die hohen Kosten nicht mehr. "Bereits 2014 und 2015 haben wir mit dem Fest rote Zahlen geschrieben", sagt Levermann. Durch die künftig nochmals erheblich verschärften Sicherheitsanforderungen (Zugangskontrollen an allen Zugängen, Taschenkontrollen, Absperrung des Festgeländes, nochmalige Ausweitung des Parkraumkonzeptes und erheblich mehr qualifiziertes Sicherheitspersonal) würden die Kosten ins „Uferlose“ steigen. Da „Sorpe in Flammen“ aus dem Kurbudget finanziert wird, müsste die Stadt Sundern, sprich der Sunderner Steuerzahler, das Defizit tragen - dies sei aber nicht zumutbar.

Statt „Sorpe in Flammen“ werden wir am Samstag, 26. August, eine Ersatzveranstaltung unter dem Motto „Live am Teich“ durchführen – die Planungen dafür laufen bereits auf Hochtouren“, so Martin Levermann. So konnte mit der „Jam Connection“, die bereits bei Sorpe in Flammen aufgetreten ist, eine Super-Band engagiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare