Saisonauftakt am Samstag

RC Sorpesee startet mit motiviertem Team in die 2. Bundesliga

Das Team des RC Sorpesee ist startklar für die neue 2. Bundesliga-Saison.
+
Das Team des RC Sorpesee ist startklar für die neue 2. Bundesliga-Saison.

Langscheid – RC Sorpesee ist vorbereitet für die neue 2. Bundesliga-Saison. Während die Spielerinnen sich erst Online- und dann mit Hometraining fit hielten, war der Organisationsstab hinter den Kulissen tätig.

Das Finanzpaket mit Sponsoren – ohne die das alles nicht möglich wäre – wurde geschnürt, das Hygienekonzept für die Heimspiele entwickelt, die Auswärtsreisen organisiert sowie die Vorbedingungen für die VBL zu erfüllen.

Der Kader für die 2. Bundesliga setzt sich weitgehend aus den Spielerinnen der Drittligamannschaft der Saison 2019/20 zusammen, sie sind es, die den entscheidenden Schritt zum Aufstieg ins Oberhaus vollzogen haben und ihnen gehörte eigentlich das Meisterkrönchen, so der RCS. Das Team wird wie alle Jahre aufgefüllt von Eigengewächsen aus dem Kreis der Damen 2. Damit sei zwar die Mannschaft ein Wirtschaftsunternehmen im Sinne des Vereinsrechts und des Finanzamts, bleibe aber gleichzeitig eine (Jugend-)förderstufe im Gesamtkonzept des Ausbildungsvereins RCS. 

Trainerteam: "Mister130-Prozent"

Das Trainerteam bleibt mit Julian Schallow, A-Lizenztrainer, und Linus Tepe, Trainer und B-Lizenz-Schiedsrichter, bestehen. Beide sind zwei „Mister130%“, denn sie sind beruflich stark eingespannt und geben alles und noch etwas mehr für die Organisation und Durchführung des ehrgeizigen Projekts „2.BL. 20/21“. Übrigens alles ohne Trainergehalt. Die dritte äußerst wichtige Person im Trainerteam ist Anne Schmitz, unsere langjährige Physiotherapeutin. Sie macht zum Saisonstart eine Bestandsaufnahme des Körperzustands der Spielerinnen als Basis für die Krafttrainingspläne. Außerdem gibt es einen neuen Job für sie: den des Hygienebeauftragten. 

Wenn es um die Taktik, feine Technikanwendung und das tägliche Grübeln über das Spiel des RCS geht, dann sind die Strategen des RCS auf den Plan gerufen. Quer durch jedes Alter bemühen Marie Metger, Hanna Fleischer, Alina Hustadt und Coach Julian Schallow ihre Köpfe, um die Leistung des Teams noch ein paar Prozentpunkte zu verbessern.

Mit einer Hygieneassistentin, die zunächst Katharina Schallow sein wird, wird sie die Hygienemaßnahmen für die Heimspiele überwachen. „Das Hygienekonzept für die Heimspiele verlangt uns alles ab. Die VBL schickte ein Rahmenkonzept über 50 Seiten, das auf die örtlichen Spielhallen herunter zu brechen ist. Alles entscheidend ist, dass die Ansteckungsgefahren mit dem Coronavirus zu minimieren sind. Daher gibt es strenge Regeln für die Zugänge/Abgänge/ den Aufenthalt der Hallenbereiche und die Tribüne. Unser Ordnungsamt hatte unser Konzept genehmigt, inzwischen mit 126 Zuschauern“, berichtet der RC, der eine ganze Menge von Helfern akquirieren musste. Für die Nachverfolgung musste außerdem eine eine Onlineregistrierung eingerichtet werden. 

Hygienekonzept und Onlineregistrierung

Jeder Zuschauer muss sich bis freitags vor dem Spiel bis 18 Uhr für ein Spiel auf der Website des RCS unter dem Button Veranstaltungen registrieren, auch alle Dauerkarteninhaber und alle Freikarteninhaber. Die Eintrittskarten, sie sind zugleich Lose für eventuelle Verlosungen der Sponsoren, gibt es dann im Vorverkauf Freitags Abends zwischen 19 und 21 Uhr oder an der Abendkasse. Einlass ist am Spieltag jeweils eineinhalb Stunden vor Spielbeginn (sonntags ab 14.30 Uhr und samstags ab 17 Uhr). Handdesinfektion, Mundschutz und Platzzuweisung auf der Tribüne sind Bestandteil der Hygienevorschrift. Für Speisen und Getränke kann man eine Verzehrkarte erwerben, die Cafeteriafrauen bedienen die Gäste am Platz.

Für Angriffspower und Annahmestabilität beim RCS sorgen Antonia Brenscheidt, Leonie Baumeister, Bonnie Bastert, Kirsten Prachtel und Katharina Schallow.

Neu sind die Hummeltrikots, „Back in Black“ heißt es. Die Auswärtstrikots sind wieder in der RCS-Vereinsfarbe Blau gehalten. Der Eintritt wird teurer. „Nach sechs Jahren legen wir einen Corona-Euro drauf und bleiben mit 4 Euro für Mitglieder und 6 Euro für Nichtmitglieder pro Spiel immer noch an der unteren Grenze“, so der RC Sorpesee. Die Dauerkarten sind dann für 40 Euro für Mitglieder und 60 Euro für Nichtmitglieder zu haben. Jugendliche bis 16 Jahre sind weiterhin frei. Gründungsmitglied Abo Lübke wird wieder an der Kasse sitzen, sein Partner Reiner Weische kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dabei sein. An Vervecken wird Abo unterstützen.

Mit Anne-Marie Schmitz, Michelle Henkies, Laura Kemper, Kim Spreyer und Johanna Voß geht es mit jeder Menge Gesundheitspower "ab durch die Mitte".

"Wir sind gekommen um zu bleiben"

Die Arbeit rund um die Organisation der Spiele bleibt weiterhin eine große Aufgabe mit der auch der Hallenmanager Thomas Bolte betraut ist. Und Martin Barthel, Trainer der Damen 4 und eines wU14 Teams sowie der Abteilungsleiter Volleyball, ist immer wieder ein Ansprechpartner für Probleme. „Trotzdem – hier wird nicht gejammert, wir vom Sorpesee sind zwar hinter den 1000 Bergen, aber hier wird geackert, wir wollen in der Liga mitspielen und sind gekommen um zu bleiben“, gibt sich das gesamte Team zum Saisonstart kämpferisch.

Der Spielplan der nächsten Wochen:

Samstag, 12. September, 19 Uhr: VC Allbau Essen – RCS
Sonntag, 20. September, 16 Uhr: RCS – VfL Oythe
Samstag, 26. September, 19.30 Uhr: SV BW Dingden – RCS
Samstag, 3. Oktober, 18.30 Uhr: RCS – BSV Ostbevern
Sonntag, 11. Oktober, 16 Uhr: SSF Fortuna Bonn – RCS
Samstag, 24. Oktober, 18.30 Uhr: RCS – Bayer 04 Leverkusen

Weitere Informationen gibt es unter www.rc-sorpesee.de

Wenn es um mentale Stärke und ein ausgeprägtes Durchhaltevermögen geht, dann macht Victoria Vornweg, Maya Blume, Victoria Blume, Vanessa Vornweg und Dr. Linus Tepe keiner etwas vor.

Ab sofort können Fans ein Powerpack bestellen. Darin enthalten sind eine Dauerkarte für alle Heimspiele, ein Theraband fürs Hometraining und ein Platz auf dem Sponsorenboard. Anmeldungen / Vorverkauf bei ute.schlecht@rc-sorpesee.de mit dem Stichwort: 80x80. Auf geht es mit Power in die neue Volleyballsaison

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare